Zum Inhalt springen

Header

Video
Holdener: «Musste lernen, wieder meinem Instinkt zu vertrauen»
Aus Sport-Clip vom 09.09.2021.
abspielen
Inhalt

Abseits der Skipiste unterwegs «Stadtleben aufsaugen»: Holdener tankt Energie in einem Tag

Für Wassersport ist Skifahrerin Wendy Holdener immer zu haben. Damit sie im Kraftraum wieder leiden kann.

Der Alltag einer Skifahrerin ist kaum mit jenem einer «Normalbürgerin» zu vergleichen. Im Sommer Konditionstraining, zum Beispiel in Magglingen, im Winter mit dem Weltcup-Tross unterwegs.

Umso mehr freut es Wendy Holdener, wenn sie sich mal in dasselbe Freizeit-Vergnügen stürzen kann wie Flachländer. Etwa beim Surfen. «Ich bin für alles zu haben, was mit Wassersport zu tun hat. Diesen Ausgleich zum Training liebe ich», so die Schwyzerin.

SkifahrerInnen im Sommertraining

Box aufklappenBox zuklappen

In loser Folge gewähren uns Schweizer SkifahrerInnen einen Einblick in ihr Sommertraining und welche Aktivitäten sie abseits des Schnees gerne betreiben.

Bei solchen Gelegenheiten versuche sie, «das Stadtleben aufzusaugen». Ein Ausgleichstag pro Monat reiche oft schon aus. «Ich sauge so viel Energie auf, dass ich dann wieder im Kraftraum leiden kann», meint die 28-Jährige.

Fokus auf Mentaltraining

Neben dem physischen Training arbeitet Holdener nach einem Winter mit Steigerungspotenzial (3 Weltcup-Podestplätze) stärker im mentalen Bereich. «Ich habe ein Coaching gestartet. Dort geht es darum, mich mit meinen Zielen, aber auch mit meinen Ängsten auseinanderzusetzen», sagt die dreifache Olympia-Medaillengewinnerin von 2018. «Ich hoffe, es hilft im Winter.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Dass Wendy sich einen Sportpsychologen zugetan hat, ist die absolut richtige Entscheidung. Ich habe die ganze letzte Saison darauf gehofft. Das dürfte ihr wieder zusätzlichen Schub und Selbstvertrauen geben.