Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Starke Windböen in Kvitfjell.
Legende: Zu starker Wind In Kvitfjell konnte am Donnerstag nicht trainiert werden. SRF
Inhalt

Kein Training am Donnerstag Männer-Abfahrt am Freitag gestrichen

  • Wegen starkem Wind wird das Männer-Abfahrtstraining auf Freitag verschoben. Die geplante Abfahrt wird gestrichen.
  • Das Abfahrtstraining der Frauen in Sotschi kann am Donnerstag wegen schlechten Pistenverhältnissen nicht durchgeführt werden.

Das Männer-Programm wurde in Norwegen durch den Wind beeinträchtigt. Der Start zum einzigen Training für die beiden am Freitag und am Samstag vorgesehenen Abfahrten wurde mehrmals verschoben, doch die Verhältnisse in Kvitfjell besserten sich nicht. Letztlich blieb nur die Absage. Ohne Trainingsfahrt ist gemäss Reglement keine Abfahrt möglich.

Aus diesem Grund entschieden sich die Organisatoren, die Abfahrt vom Freitag ersatzlos zu streichen und stattdessen ein Training durchzuführen. Das Rennen am Freitag hätte als Ersatz für den abgesagten Wettkampf in Garmisch in die Wertung einfliessen sollen.

Kein Frauen-Training in Sotschi

Auch die Frauen blieben wie schon tags zuvor untätig. Im russischen Sotschi gab es Probleme bei der Pistenpräparierung im untersten Teil. In den letzten Tagen waren rund 40 cm Neuschnee gefallen.

Viel Neuschnee in Sotschi
Legende: Viel Neuschnee in Sotschi Ein Training ist aber nicht möglich. SRF

In Rosa Chutor sind an diesem Wochenende je eine Abfahrt und ein Super-G geplant.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Laurent Christen  (kritisch bleiben)
    Es werden immer mehr Speed-Rennen ersatzlos gestrichen, gleichzeitig gibts immer mehr technische Rennen. Es braucht deshalb einen neuen Berechnungsmodus für den Gesamtweltcup, z.B. dass nur noch die besten 5 Resultate pro Disziplin in die Gesamtwertung einfliessen. Ansonsten haben die Speed-Spezialist*innen gegen die Übermacht der Techniker*innen keine Chance mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Hunziker  (MH1)
      Es ist richtig und fair, was sie schreiben. Die Gewinner würden aber sowohl bei den Frauen und den Männern dieselben bleiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Kon Rubic  (rubickon)
      Mit dieser Regel, die es schon mal gab, weil Stenmark so überlegen war, wäre die heurige Saison bzw. der Weltcup 18/19 Ende Januar vorbei gewesen: Hirscher hat am 29.01. seinen 5. Slalom (Schladming) gewonnen; 5 Siege im RTL hatte er da schon. In den schnellen Disziplinen (Abfahrt, Super G) "führt" D. Paris mit drei Siegen - also keine Chance für die schnellen Männer die 1000 Punkte von Hirscher zu erreichen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Marco Lee  (Marco Lee)
      und zusätzlich die Bedingung, in jeder Disziplin mindestens einmal am Start gewesen zu sein. Es kann nicht sein, dass jemand denn Gesamtweltcup gewinnt, ohne auch nur ein Speedrennen zu bestreiten (oder umgekehrt).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen