Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Skisport Aline Danioth doppelt im Europacup nach

Aline Danioth.
Legende: Wieder nicht zu schlagen Aline Danioth. Freshfocus

Überlegene Danioth gewinnt erneut

Aline Danioth hat in Meiringen-Hasliberg nachgedoppelt: 24 Stunden nach ihrem Sieg im ersten Europacup-Slalom gewann die Urnerin auch das zweite Rennen. Die Ende Dezember nach fast zwei Jahren Verletzungspause zurückgekehrte Danioth war deutlich überlegen. Ihren insgesamt dritten Sieg im Europacup errang sie mit zweimal Laufbestzeit und einem Vorsprung von 1,75 Sekunden. Sie dürfte damit auch ihre Chancen auf die Selektion für die Olympischen Spielen trotz nicht erfüllter Kriterien weiter erhöht haben. Die nach dem ersten Lauf an 3. Stelle gelegene Nicole Good belegte den 5. Platz. Die St. Galler Oberländerin verpasste ihren ersten Podiumsrang in einem Europacup-Slalom um 15 Hundertstel.

Video
Danioth nach Weltcup-Comeback in Lienz: «Das war perfekt» (Archiv)
Aus Sport-Clip vom 29.12.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 18 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Vetsch  (vibes72)
    Bravo Aline Danioth!

    Mit all ihrem Verletzungspech in den letzten Jahren hätte dieses sympathische Urner Kämpferherz ein Olympia-Ticket verdient.
    Ich wünsche es Ihr jedenfalls von ganzem Herzen!
  • Kommentar von Fridolin Rolfö  (F.Rolfö)
    Da sich nur 3 Slalomfahrerinnen für Olympia qualifizieren konnten, ist davon auszugehen, dass man Aline Danioth als zusätzliche 4. Starterin mitnimmt.
    Hätte sie sich verdient. Sie fuhr bei ihren Siegen im EC in 3 von 4 Läufen Laufbestzeiten. Erstaunlich ist, dass mit Stoffel, Good und den Juniorinnen Egloff und Höpli sich noch 4 weitere Fahrerinnen vorne platzieren konnten.