Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus dem Skisport Schild schon wieder mit Kreuzbandriss

Schild
Legende: Im Verletzungspech Bernadette Schild. imago images

Für Schild ist die Saison schon wieder vorbei

Bernadette Schild hat im Training auf der Reiteralm einen Kreuzband- und Meniskusriss sowie eine Knochenprellung im linken Knie erlitten. Sie wurde in Innsbruck bereits operiert. Für die 30-Jährige ist die Saison damit bereits zu Ende. Die österreichische Slalom-Spezialistin hatte schon den letzten Winter nahezu komplett verpasst. Damals hatte sie beim Auftakt in Sölden einen Kreuzbandriss im rechten Knie erlitten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eugen Baumgartner  (Eugen Baumgartner)
    Roger Federer ist nicht nur in der Schweiz der beliebteste Sportler aller Zeiten, sondern weltweit sehr beliebt! Das wissen auch die Turnierorganisatoren. Er, Roger füllt die Hallen, was zur Zeit wegen Corona nicht möglich ist.
    In Australien ist nur der Anfang, des ersten Turniers, das er wegen der Knieverletzung, die er noch weiter auskurieren will, nicht teilnehmen kann. Was ja sehr vernünftig ist! Nur ein gesunder Roger Federer, der bis in mindestens in die Halbfinals kommt, ist vorteilhaft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Uwe Frings  (Baggi)
    ....es wird Zeit, dass erkannt wird, das die Knie sich nicht so weiterentwickeln, wie die Skis....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Wie man grad hier sieht, ist das reissen des Keuzbandes nicht ein schweizer Problem sonder ein allgemeines Problem. Wie man dem gegenwirken kann weiss ich nicht. Ich glaube da kann man nicht viel machen. Ganz gute Besserung allen die verletzt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen