Zum Inhalt springen

Header

Video
Eliasch setzt sich gegen Lehmann durch
Aus Sport-Clip vom 04.06.2021.
abspielen
Inhalt

Nur 26 Stimmen Lehmann blitzt bei der Wahl zum FIS-Präsidenten ab

Nicht Urs Lehmann, sondern Johan Eliasch wird als neuer Präsident des internationalen Skiverbandes FIS gewählt.

Das Präsidium des internationalen Skiverbandes FIS bleibt nicht länger in Schweizer Hand. Der virtuell durchgeführte 52. FIS-Kongress entschied sich bei der Wahl des Nachfolgers von Gian Franco Kasper gegen Urs Lehmann.

Neu wird Johan Eliasch die FIS präsidieren. Der 59-jährige gebürtige Schwede, der auch den britischen Pass hat und von dessen nationalem Skiverband als Kandidat aufgestellt wurde, wurde überraschend gleich im ersten Wahlgang gewählt.

Video
Lehmann: «Es ist für uns alle überraschend»
Aus Sport-Clip vom 04.06.2021.
abspielen

Absolutes Mehr auf Anhieb

Quereinsteiger Eliasch erhielt 65 von 120 möglichen Stimmen, womit er das erforderliche absolute Mehr auf Anhieb übertraf und vorerst für ein Jahr im Amt ist. Der in London lebende Milliardär ist seit 25 Jahren Mehrheitsaktionär und CEO des österreichischen Sportartikel-Konzerns Head.

Lehmann erhielt bei der Wahl nur 26 Stimmen. Dies reichte dem Swiss-Ski-Präsidenten hinter Eliasch zum 2. Platz. Die ehemalige FIS-Generalsekretärin Sarah Lewis aus Grossbritannien kam auf 15, der bisherige FIS-Vizepräsident Mats Arjes aus Schweden auf 13 Stimmen.

Kasper gesundheitlich angeschlagen

Box aufklappenBox zuklappen

Der abtretende Präsident Gian Franco Kasper nahm am Freitag gesundheitsbedingt nicht am 52. Kongress des Internationalen Skiverbandes FIS teil. Der 77-jährige Bündner liess zum Auftakt des Meetings am Mittag eine Mitteilung verlesen, wonach er am Wochenende wegen Atemproblemen in Spital-Behandlung gekommen war und erst am Donnerstag von der Intensivstation in die Herzstation verlegt worden sei. Es würden nun weitere Tests durchgeführt, liess Kasper verlauten, bevor er sich für 46 Jahre grossartige Zusammenarbeit und herausragende Freundschaft bedankte. Seine FIS-Präsidentschaft geht nach 23 Jahren zu Ende.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
    Vielleicht war ja auch der bisherige Amtsihaber, ewiger mauschelnder Funktionär und Reaktionär nicht gerade eine Empfehlung für einen weiteren Schweizer Präsidenten. Die Idee, dass der Besitzer einer Skifirma Einfluss auf die Materialauswahl nehmen könnte, scheint mir etwas weit hergeholt. Jeder Verband, zum Teil jeder Fahrer, bestimmt selber, was für Skis gefahren werden. Head wird dann gewählt, wenn der Fahrer überzeugt ist, dass die Skis schnell und der Service gut ist.
    1. Antwort von Othmar Eberhard  (Othmar Eberhard)
      Kenne den Werdegang von Hr. Kaspar zwar nicht. Nehme an, dass auch er gewisse Verdienste hat. Bin aber der Meinung, dass er zu lange an diesem Amt fest gehalten hat. Wünsche ihm alles Gute u. gute Besserung
  • Kommentar von Daniel Gion  (dgion)
    Es darf nicht sein das jemand nur wegen seines Geldbeutels gewählt wird ABER es darf auch nicht sein das jemand wegen seines Geldbeutels egal wie gross oder klein nicht gewählt wird.
    All diejenigen welche hier Korrumption etc unterstellen sollen doch entweder konkrete Beweise liefern oder dann ihre offenbar haltlose Anschuldigungen für sich behalten
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Herr Rohrer, ich denke Sie kennen Herr Lehmann nicht sonst würden Sie nicht solche Zeilen schreiben!
    Er hat vieles geleistet für den Schweizer Skisport.