Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Fenninger gewinnt Super-Kombi - Gisin und Holdener in den Top 10

Anna Fenninger war bei der Super-Kombination in Bansko nicht zu schlagen. Die Österreicherin siegte vor Tina Maze (Sln) und Landsfrau Kathrin Zettel. Aus Schweizer Sicht überzeugten Dominique Gisin und Wendy Holdener.

Legende: Video Fenninger holt Kombi-Sieg in Bansko abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus sportpanorama vom 01.03.2015.

Anna Fenninger hatte bereits nach dem Super-G in Führung gelegen und liess sich die Butter im anschliessenden Slalom nicht mehr vom Brot nehmen. Die Super-Kombinations-Weltmeisterin von 2011 distanzierte die aktuelle Weltmeisterin Tina Maze um 39 Hundertstel. Dritte wurde Fenningers Teamkollegin Kathrin Zettel (+1,06).

Gisin und Holdener stark

Auch die Schweizerinnen wussten zu überzeugen. Dominique Gisin, nach einem starken Super-G auf Rang 3, zeigte einen hervorragenden Slalom und klassierte sich am Ende auf Platz 6. Gleich hinter ihr folgte Wendy Holdener, die sich mit einem beherzten Lauf gleich um 21 Ränge verbessern konnte. Denise Feierabend wurde 11.

Etliche Unterbrüche am Morgen

Dass das Rennen in Bansko tatsächlich durchgeführt werden konnte, grenzt an ein kleineres Wunder. Der Super-G am Morgen hatte aufgrund des starken Nebels mit rund anderthalbstündiger Verspätung begonnen und musste immer wieder unterbrochen werden.

Legende: Video Deutliche Geste: Lindsey Vonn «not amused» abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus sportlive vom 01.03.2015.

Vonn ein Opfer der Bedingungen

Zahlreiche Athletinnen fielen den widrigen Bedingungen zum Opfer. So auch Lindsey Vonn, die zwischenzeitlich nichts mehr sah und ihrem Ärger im Zielraum Luft machte.

Die Weltcup-Rekordhalterin attackierte Renndirektor Atle Skardal scharf: «Ich habe ihm gesagt: Wenn es einen Sturz gibt, ist das dein Fehler und nur dein Fehler», sagte Vonn dem ZDF. Dass überhaupt ein Rennen stattfand, bezeichnete sie als «totalen Witz».

«Ich habe nichts mehr sehen können. Das ist zu gefährlich für die Athleten, das ist nicht gut genug, um fahren zu können», klagte sie. Zum Slalom trat die Amerikanerin dann gar nicht mehr an.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 1.3.15, 10:00 Uhr

Super-G wird nicht nachgeholt

Der abgesagte Super-G vom Samstag in Bansko wird ersatzlos aus dem Weltcup-Kalender gestrichen. Das Programm der Frauen in Garmisch vom kommenden Wochenende bleibt unverändert. Geplant sind eine Abfahrt am Samstag und ein Super-G am Sonntag.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Die Vonn hätte vermutlich, wären bei ihr die Sichtverhältnisse so viel prekärer als bei den anderen Athletinnen gewesen, sicher nochmals starten dürfen. Sie kann einfach nicht verlieren. Gratulation an Gisin & Holdener für die guten Platzierungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J.Benz, AG
    Ich kann nur Zustimmen. Lara Gut hat ihr Potential noch lange nicht ausgeschöpft. Im Gegensatz zu Fenninger kann sie (noch) nicht mit vollem Selbstvertrauen in jedes Rennen gehen und konstant ihre Leistung abrufen, die sie drauf hätte. Ich wünsche ihr sehr, dass sie dieses Selbstvertrauen noch bekommt, denn wenn dem so sein sollte dann können sich Fenninger und co warm anziehen. Lara Gut fährt immer auf Teufel komm raus, nur bringt sie das momentan leider nur selten ins Ziel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Wright, Schaffhausen
    Anna Fenninger ist die bessere Lara Gut: Beide Athletinnen sind relativ leicht und technisch stark, bestreiten dieselben Disziplinen und haben ihre Stärken im Speed-Bereich. Anna ist einfach überall einen Tick besser, konstanter und kaltschnäuziger als Lara. Ich kann mir vorstellen, dass das einer Lara Gut mit dem steten Anspruch, die beste zu sein, sehr zu denken gibt und sie innerlich insgeheim verzweifeln lässt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen