Zum Inhalt springen

Holdener hachdünn geschlagen Shiffrin siegt und erreicht Top 5 in der ewigen Liste

Mikaela Shiffrin gewinnt den Slalom von Ofterschwang mickrige 9 Hundertstel vor Wendy Holdener.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA) 1:49,10 Minuten
  • 2. Wendy Holdener (Sz) + 0,09
  • 3. Frida Hansdotter (Sd) + 0,72

Mit Laufbestzeit brachte Wendy Holdener Mikaela Shiffrin im 2. Durchgang nochmals arg in Bedrängnis. Der Vorsprung der Amerikanerin schmolz von Zwischenzeit zu Zwischenzeit dahin. Am Ende rettete Shiffrin aber 9 Hundertstelsekunden ins Ziel. Für Holdener war es das 16. Weltcup-Podest im Slalom.

Shiffrin auf dem Weg zum Legendenstatus

42 Weltcup-Siege: Diese Marke knackten vor dem Sieg von Shiffrin erst fünf Frauen. Dank ihrem 11. Saisonerfolg zog die Amerikanerin mit Anja Pärson gleich und liegt neu auf Position 5 in der ewigen Liste. Vor der Nase hat die erst 22-jährige Shiffrin noch Lindsey Vonn (82 Siege), Annemarie Moser-Pröll (62), Vreni Schneider (55) und Renate Götschl (46).

Die Basis zum Sieg in Ofterschwang hatte Shiffrin bereits mit der Bestzeit im 1. Lauf gelegt. Neben dem Tagessieg sicherte sie sich vorzeitig auch die Slalom-Kristallkugel.

Die weiteren Schweizerinnen

  • 9. Michelle Gisin + 1,72
  • 11. Denise Feierabend + 2,15

Michelle Gisin und Denise Feierabend brachten zwei solide Läufe ins Ziel. Gisin machte in der Entscheidung noch einen Rang gut, Feierabend verteidigte ihren 11. Platz aus dem 1. Lauf.

Das Trio Aline Danioth, Elena Stoffel und Carole Bissig hatte den Cut für den 2. Lauf nicht geschafft.

Die Abschiede

Mit Michaela Kirchgasser und Veronika Velez-Zuzulova beendeten gleich zwei Athletinnen ihre Karrieren. Sowohl die Österreicherin als auch die Slowakin meisterten den Hang in einem speziellen Dress.

Die 32-jährige Kirchgasser feierte während ihrer Laufbahn 3 Weltcup-Siege, die 33-jährige Velez-Zuzulova deren 5.

Das weitere Programm

Für die Frauen geht es im schwedischen Are weiter, wo in der kommenden Woche der Weltcup-Final stattfindet. Den Auftakt macht am Mittwoch die Abfahrt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 10.03.2018, 09:20 Uhr

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Oh, Wendy, Du bist und bleibst einfach mein "Skisport-Goldschatz"! Dein heutiger 2. Slalom-Lauf war eine Augenweide! Kein Wunder hast Du damit Laufbestzeit aufgestellt! Ich gehöre schon lange zu den "Daumendrücker", die Dich bald zu oberst auf dem "Stockerl" stehen sehen! Dein stetes fröhliches Lachen und das offene Zeigen von Freude rundet Deine sportlichen Höchstleistungen noch vollends ab! Nun, bleibe gesund und dann ist alles möglich! Viel Glück und gute Gesundheit, Wendy!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Asher Meng (Ashi)
      Das ist der Beste Kommentar von Ihnen Herr Bolliger. Wir haben sonst das Heu nicht auf der gleichen Ebene. Bravo Wendy.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      Schade, dass es immer wieder "Schulmeister" und reine "Bewerter" im SRF-Forum gibt, die statt eine eigene Meinung zum Thema zu äussern, nur unter "antworten" andere Mitschreiber kritisieren und belehren müssen! Ja, Asher Meng, in dieser Beziehung scheinen wir "das Heu tatsächlich nicht auf der gleichen Bühne" zu haben!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fiona Blum (Skifi)
    Der Hundertstel hat heute entschieden. Wendy hat knapp den Sieg verpasst. Dennoch war es eine super Leistung. Bravo!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von mario hellberg (fusci)
    Aber auch Hut ab vor Shiffrin. Wie alt ist sie, 22? Und ist auf Platz 5 der ewigen Bestenliste. Ausserdem, wenn man heute die Fähnchen studiert, ist sie die einzige Amerikanerin im Slalom, umgeben von Haufenweise Österreichern, Schweden, ein paar Schweizern und Italiern... erstaunlich. Aber eben, im Alpinen Zirkus gehts schnell. Eine, zwei Saison läufts wie geschmiert, danach geht manchmal nichts mehr. Siehe Janka bspw. Ihm hät ich mal wieder eine gute Saison gegönnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen