Zum Inhalt springen

Header

Video
Weirather über ihren Rücktritt
Aus Sport-Clip vom 25.03.2020.
abspielen
Inhalt

Liechtensteinerin tritt zurück Weirathers Karriere: Auch ohne Happy End ein Märchen

Der grosse Abschied blieb ihr verwehrt. Dennoch blickt die Liechtensteinerin stolz und glücklich auf ihre Laufbahn zurück.

Es war am 22. Oktober 2005 nicht mehr als eine Randnotiz gewesen: Die Startnummer 71, eine 16-jährige Liechtensteinerin, verpasste den 2. Lauf des Riesenslaloms in Sölden als 55. deutlich. Ihr Name, Tina Weirather, liess indes aufhorchen. Schliesslich hatte ein gewisser Harti Weirather 1982 WM-Gold gewonnen. Die Mutter der damaligen Weltcup-Debütantin, Hanni Wenzel, gehört gar zu den erfolgreichsten Athletinnen in der Geschichte des Skirennsports.

Weirathers Karriere in Zahlen

  • 222 Weltcuprennen
  • 9 Siege (7 x Super-G, Abfahrt, Riesenslalom)
  • 41 Podestplätze
  • WM-Silber im Super-G 2017
  • Olympia-Bronze im Super-G 2018

Schon bald wurde klar: Auch Weirather trägt die Rennfahrer-Gene in sich. 221 Rennen nach ihrem Debüt zieht die 9-fache Weltcupsiegerin einen Schlussstrich unter ihre Karriere. Fragt man nach ihren Highlights, erzählt Weirather nicht von Podestplätzen, sondern von «Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte, die ich so gut kennenlernte, von denen ich die Unterstützung spürte. Das war wie eine zweite Familie für mich.»

Viel über die heute 30-Jährige sagt auch aus, dass sie sich freute, «wenn eine Teamkollegin ihr erstes Podest schafft, wenn man am Morgen bei Sonnenaufgang die Erste am Berg ist und die Piste für sich hat.»

Video
Weirather über ihre Karriere-Highlights
Aus Sport-Clip vom 25.03.2020.
abspielen

21-jährig – 7 Knie-OP, 5 Handbrüche

Aus sportlicher Sicht sei die Bronze-Medaille in Pyeongchang 2018 besonders speziell gewesen, so Weirather: «Ich wachte um 2 Uhr morgens auf und konnte nicht mehr schlafen. Mir war am Start so übel. Dann Edelmetall in einem so verrückten Rennen zu gewinnen, das war unglaublich.»

Für ihren Erfolg musste sich die Liechtensteinerin schinden. Als 21-Jährige hatte sie 7 Knieoperationen und 5 Handbrüche hinter sich. War es das wert? «Das Positive überwiegt bei weitem. Hinter dem Erfolg steckt viel Leiden, doch das macht den Erfolg umso süsser.»

Die Zukunft wie ein Super-G

Am erfolgreichsten war Weirather im Super-G, wo sie zweimal die kleine Kugel gewann. «Man weiss nie genau wo es durch geht, wie weit man springt. Das hat mich sehr gereizt», schwärmt sie von ihrer Paradedisziplin.

Insofern ist auch ihre Zukunft ein Super-G: Noch weiss Weirather nicht, was als nächstes kommt. Sie hat es aber auch nicht eilig. Sich genügend Zeit nehmen für das Leben danach. Diesen Tipp hätten ihr zahlreiche frühere Skirennfahrer gegeben, erzählt Weirather.

Den Rücktritt vom aktiven Skisport bezeichnet sie als Prozess. Natürlich habe es sie gewurmt, dass die wegen der Corona-Krise abgebrochene Saison ein Abschiedsrennen verunmöglichte. Aber: «Meine Karriere war wie ein Märchen und es wäre falsch, nur weiterzumachen, weil das Ende nicht ganz nach Wunsch lief.»

Tina Weirather
Legende: Januar 2005 Tina Weirather 15-jährig an der WM in Bormio. Keystone

Mittagsbulletin auf Radio SRF 4 News, 25.03.2020; bbi/pro

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen