Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nach Floyds Ermordung Shiffrin: «Es ist keine Option, still zu sein»

Die Amerikanerin äussert sich im Zuge der Ermordung von George Floyd auf ihrem Instagram-Account emotional.

Mikaela Shiffrin.
Legende: Bezog klar Stellung Mikaela Shiffrin. imago images

Die Liste der Sportler ist lang, die nach der Ermordung des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten in langen Statements Stellung bezogen haben. Nicht dazu gehört hat Mikaela Shiffrin. Dies holte die beste amerikanische Skifahrerin nun in wortreichen Postings auf Instagram nach.

Einer der Gründe, weshalb sich die 25-Jährige bislang nicht öffentlich geäussert habe, sei folgender: «Ich hasse Konfrontation.» Zudem sei es für sie klar gewesen, dass ihre Haltung ohnehin bekannt sei.

Soziale und ethnische Ungerechtigkeit ist tief in der Struktur unserer Nation verwurzelt.
Autor: Mikaela Shiffrin

Doch dies erachtet sie nun als Fehler. «Ich glaube nun von ganzem Herzen, dass es in dieser Sache keine Option ist, still zu sein», schrieb die Amerikanerin. Sie habe zudem realisiert, dass sie nicht nur Farbe bekennen wolle, sondern müsse, denn damit könne sie auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.

«Soziale und ethnische Ungerechtigkeit ist tief in der Struktur unserer Nation verwurzelt», so Shiffrin weiter. Und für all ihre Follower, die sie aufgrund ihrer Statements nicht mehr unterstützen würden, hatte sie folgende Nachricht: «Ich begleite dich zur Tür.»

Video
Beisetzung von George Floyd in Houston
Aus Tagesschau vom 09.06.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.