Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Wind räumt in Semmering das Zielgelände ab
Aus Sport-Clip vom 28.12.2020.
abspielen
Inhalt

Riesenslalom am Zauberberg Starke Windböen verhindern den 2. Lauf in Semmering

Der 2. Lauf des Riesenslaloms der Frauen in Semmering kann aufgrund des schlechten Wetters nicht durchgeführt werden.

Das Wetter spielte auch in Semmering nicht mit. Nachdem am Montagmorgen die FIS bereits den Super-G der Männer in Bormio aufgrund starker Schneefälle hatte verschieben müssen, machten die Launen der Natur auch dem Frauen-Weltcup einen Strich durch die Rechnung. Der 2. Lauf des Riesenslaloms konnte aufgrund starker Böen nicht wie geplant durchgeführt werden.

Spätestens nachdem der Wind grosse Teile des Zielgeländes abräumte (siehe Video oben), wurde entschieden, den 2. Lauf nicht durchzuführen.

2. Lauf wird nicht nachgeholt

Nach dem Abbruch gaben die Verantwortlichen bekannt, den 2. Lauf nicht am Dienstag oder Mittwoch in Semmering durchzuführen. Ob das Rennen zu einem späteren Zeitpunkt an einem anderen Ort nachgeholt oder neu gestartet wird, ist noch nicht entschieden. Eine Klassementswertung nach dem 1. Lauf ist derweil nicht möglich. Das Reglement schreibt vor, dass ein Riesenslalom immer in 2 Läufen entschieden werden muss.

Am Dienstag wird in Semmering dennoch Ski gefahren. Am Abend steht ein Slalom auf dem Programm (1. Lauf live ab 15:05 Uhr, 2. Lauf ab 18:25 Uhr auf SRF zwei).

Gisin überzeugt im 1. Lauf

Im 1. Lauf hatte aus Schweizer Sicht besonders Michelle Gisin überzeugt. Die Engelbergerin lag mit einem Rückstand von 35 Hundertstel auf die Führende Petra Vlhova auf dem 3. Zwischenrang und hat beste Chancen auf ihr erstes Podest im Riesenslalom-Weltcup.

SRF zwei, sportlive, 28.12.2020, 09:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.