Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Riesenslalom Lienz
Aus Sport-Clip vom 28.12.2019.
abspielen
Inhalt

Riesenslalom in Lienz Souveräner Sieg: Shiffrin beendet Mini-Krise

Mikaela Shiffrin feiert beim Riesenslalom in Lienz (AUT) ihren 63. Weltcupsieg in überlegener Manier.

Das Podest

  • 1. Mikaela Shiffrin (USA) 2:07,31
  • 2. Marta Bassino (ITA) +1,36
  • 3. Katharina Liensberger (AUT) +1,82

Von wegen Krise: Mikaela Shiffrin hat sich in Lienz eindrücklich zurückgemeldet. Die 24-jährige Amerikanerin feierte ihren 63. Weltcupsieg. Und dies, obwohl sie sich bei der Startzeit des 1. Laufs um eine Viertelstunde verschätzt hatte. Shiffrin musste ihr Aufwärmritual ändern, fuhr aber dennoch Laufbestzeit. Im 2. Durchgang baute sie ihren Vorsprung noch aus. Shiffrin war zuletzt in Courchevel nur 17. geworden und hatte danach 11 Tage Pause eingelegt.

Video
Shiffrin: «Nach Courchevel war alles eine Erleichterung» (engl.)
Aus Sport-Clip vom 28.12.2019.
abspielen

Es war der 1. Sieg im Riesenslalom seit Soldeu im vergangenen März. Sie lässt die Österreicherin Annemarie Moser-Pröll (62 Siege) hinter sich und liegt nun auf Rang 2 der ewigen Bestenliste der Frauen hinter Landsfrau Lindsey Vonn (82).

Das Podest komplettierten Marta Bassino (Siegerin in Killington) und Katharina Liensberger. Die 22-jährige Österreicherin fuhr erstmals überhaupt in ihrer Karriere in die Top 3 in dieser Disziplin. Sie egalisierte damit ihr Bestresultat (3. Platz im Slalom von Flachau 2019). Federica Brignone (die Siegerin von Courchevel) musste sich mit Rang 4 begnügen.

Die Schweizerinnen

  • 15. Wendy Holdener +3,44
  • 21. Michelle Gisin +3,54
  • 24. Lara Gut-Behrami +3,69

Swiss-Ski hatte anders als bei den Männern in Bormio keinen Grund zum Jubeln. Wendy Holdener (15.) konnte die Podest-Premiere von Courchevel nicht bestätigen. Sie patzte im 1. Lauf (9.) und agierte auch im 2. Durchgang fehlerhaft (15. Schlussrang). Michelle Gisin und Lara Gut-Behrami kamen nicht wie erhofft auf Touren. Gisin ärgerte sich über wiederholte Fehler im Schlussteil («habe einen Seich gemacht»). Andrea Ellenberger (28. im 1. Lauf) schied aus.

Video
Gut-Behrami: «Es war ein Kampf anstatt ein Lauf»
Aus Sport-Clip vom 28.12.2019.
abspielen

Speed-Spezialistin Corinne Suter versuchte sich zum 3. Mal in dieser Saison im Riesenslalom. Ihr fehlten letztlich 0,35 Sekunden zur Qualifikation für den 2. Durchgang. Die zeitgleiche Aline Danioth verpasste den Cut ebenfalls. Jasmina Suter schied aus.

So geht es weiter

Für die Technikerinnen stehen nun zwei Slaloms auf dem Programm (4. Januar in Zagreb, 14. Januar in Flachau). Dazwischen ist die Abfahrt und die Kombination in Altenmarkt terminiert.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 28.12.19, 13:30 Uhr

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber  (Wasserfall)
    Bei Shiffrin das Wort „Krise“ wenn auch in Verbindung mit « Mini » in einem Titel zu verwenden, ist journalistischer Unsinn. Mit wirklichem Sportwissen hat es nicht viel zu tun. Aber Medien funktionieren nun mal so: Jemanden möglichst hoch jubeln, um ihn dann umso tiefer ziehen zu können. Umso tiefer gefallen, kann man dann einen umso höheren Wiederaufstieg einleiten usw. Hauptsache es tönt dramatisch und reisserisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Wenn Shiffrin eine Mini-Krise hatte, wie bezeichnet man die Verfassung der CH-Damen, als XXL Krise?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Ruf  (RenéR)
    Das nächste WC-Rennen ist morgen Sonntag der Slalom in Lienz. Da wird Mélanie Meillard ihr Comeback geben, dies nach beinahe 2-jähriger Verletzungspause. Allzuviel darf man von ihr noch nicht erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen