Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Saisonauftakt in Sölden Faustdicke Überraschung: Robinson schlägt Shiffrin

Die erst 17-jährige Neuseeländerin Alice Robinson überflügelt im ersten Saisonrennen Seriensiegerin Mikaela Shiffrin.

Das Podest

  • 1. Alice Robinson (NZL) 2:17:36
  • 2. Mikaela Shiffrin (USA) +0,06
  • 3. Tessa Worley (FRA) +0,36

Vergangenen Frühling beim Saisonfinale in Soldeu hat Alice Robinson ihr riesiges Potenzial mit einem 2. Platz im Riesenslalom bereits angedeutet. Zum Auftakt in den Weltcup-Winter 2019/20 hat die erst 17-jährige Neuseeländerin dieses Resultat auf eindrückliche Art und Weise bestätigt.

Als Zweite bei Halbzeit zeigte sich Robinson in der Entscheidung unbeeindruckt von der Ausgangslage und zauberte eine Zeit in den Schnee von Sölden, an der sich Shiffrin die Zähne ausbiss. Für ihre beherzte Fahrt wurde Robinson mit ihrem 1. Weltcup-Sieg belohnt.

Die Schweizerinnen

  • 8. Lara Gut-Behrami +1,46
  • 9. Michelle Gisin +1,47
  • 15. Wendy Holdener +1,85
  • 16. Andrea Ellenberger +1,89

Von den 8 gestarteten Swiss-Ski-Athletinnen schafften 4 den Sprung in den 2. Umgang. Lara Gut-Behrami machte trotz eines kleinen Schnitzers einen Sprung von Platz 15 auf Rang 8 und klassierte sich damit unmittelbar vor Michelle Gisin, die als Neunte ihr bestes Resultat in einem Riesenslalom realisierte.

Einen kleinen Dämpfer setzte es für Wendy Holdener ab. Die Innerschweizerin bekundete Mühe mit dem «aggressiven Schnee» und hätte sich etwas eisigere Verhältnisse gewünscht. Als 15. hat sie wie Andrea Ellenberger auf Rang 16 noch Steigerungspotenzial.

Die lange Unterbrechung

Bitter endete das Rennen für Bernadette Schild. Die Österreicherin hob im 2. Umgang in einer Kurve ab und verdrehte sich dabei das rechte Knie. Schild musste mit dem Helikopter abtransportiert werden, was einen rund 15-minütigen Unterbruch zur Folge hatte.

Am späten Nachmittag teilte der Österreichische Ski-Verband mit, dass sich die 29-Jährige einen Kreuzbandriss zugezogen hat.

So geht es weiter

Am Sonntag beginnt in Sölden auch für die Männer der Weltcup-Winter 2019/20. Sie tragen auf dem Rettenbachgletscher ebenfalls einen Riesenslalom aus (ab 09:50 Uhr live auf SRF zwei). Danach folgt die übliche Wettkampfpause, ehe Mitte November in Levi ein Wochenende mit je einem Slalom-Rennen ansteht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.10.2019, 09:50 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Herr Bigler, ich finde ein 8. und 9. Platz nicht besonders Erfolreich! So gehen halt die Meinungen auseinander man ist mit Wenig zu frieden so tüpisch Schweizerisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Benz  (J.Benz)
      Naja, im Anbetracht der Tatsache dass der der Riesenslalom eine grosse Baustelle bei den CH-Damem war (bez. ist), ist das heutige Resultat durchaus ein Achtungserfolg. Vor Allem weil die top-10 Plätze von Fahrerinnen erreicht wurden, die man nicht so auf der Rechnung hatte (Gisin nach Verletzungspause und Gut-Behrami nach Formtief im letzten Winter).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Ach jetzt geht es wieder los. Ski am Fernsehen, schlimmer als kein Fernsehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dominik Bigler  (Dömu97)
    Ich finde das ein äusserst erfolgreicher Start für die Swiss-Ski-Damen. Es durfte kein Podestplatz erwartet werden. Schön konnten die Top 10-Platzierungen Gut-Behrami und Gisin einfahren und so auch etwas die Schultern der Teamleaderin Holdener entlasten. Insgesamt steht die Schweiz nach Norwegen (101) und Neuseeland (100) mit 92 Punkten auf Rang 3 der Nationenwertung, weshalb ich den Start durchaus als gelungen bezeichnen würde. Freue mich auf das Comeback von Melanie Meillard!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen