Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schnelle Heilung des Knies Goggia will in Lenzerheide das Comeback wagen

Sofia Goggia hat den Kampf um die Kristallkugel in der Abfahrt noch nicht aufgegeben. Sie absolviert die Trainings in Lenzerheide.

Sofia Goggia
Legende: Nach nicht einmal 2 Monaten zurück Sofia Goggia. Keystone

Nach nur 45 Tagen und ihrem Sturz in Garmisch-Partenkirchen scheint Sofia Goggia rechtzeitig für das Weltcup-Finale nächste Woche in Lenzerheide wieder rennbereit zu sein.

Die Italienerin, die wegen der Fraktur am Schienbeinkopf die WM in Cortina d'Ampezzo verpasste, hat von der medizinischen Abteilung des italienischen Skiverbands die Erlaubnis erhalten, die Abfahrtstrainings zu absolvieren. Zuvor hatte sie in einem Post auf Instagram, Link öffnet in einem neuen Fenster ihre Rückkehr angedeutet.

Das Knie sei gemäss ihrem Physiotherapeuten stabil. In Livigno absolvierte die 28-jährige Bergamaskin diese Woche einen Belastungstest auf den Ski, der positiv ausfiel.

8. Platz würde reichen

Offenbar möchte Goggia unbedingt zum zweiten Mal den Abfahrtsweltcup gewinnen. Dank 4 Siegen und einem 2. Platz vor ihrer Verletzung führt sie die Disziplinenwertung mit 480 Punkten weiterhin vor Corinne Suter (410) und Lara Gut-Behrami (383) an. Auch bei einem Sieg Suters würde also ein 8. Platz für die kleine Kristallkugel reichen. Die Abfahrt in Lenzerheide ist auf Mittwoch anberaumt.

Video
Archiv: Goggias Triumph in der Abfahrt von Crans-Montana
Aus sportheute vom 23.01.2021.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 13.03.2021, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Er Meio  (ermeio)
    Lächerliche Kommentare gegen solch eine hartarbeitende Frau welche nur Ihr Job macht!
    Herr Gebauer war sicherlich dabei beim Unfall und kann deshalb bezeugen das Sie selberschuld ist.
    Herr Gisler kennt sich wohl mit Verletzungen besser aus als Goggia‘s Arzt und des gesammten Italienischen Skiverbad.
    Schmuntzel
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Goggia ist selber Schuld, dass sie sich verletzt hat. Ihr Verhalten beim Sturz war total unvernünftig und nun riskiert sie wegen einer Glaskugel ihre Gesundheit. Kann ich in keiner Weise nachvollziehen.
  • Kommentar von Konstantin Rudin  (Froburger)
    Der Wetterbericht tendiert eindeutig zu einer Besserung ab Donnerstag.
    Für die Veranstalter heisst das: Slaloms am Mittwoch durchführen, Teamevent zugunsten Abfahrtstrainings streichen und die Abfahrten / Super-G's am Wochenende durchführen !!

    Ich hoffe sehr, dass möglichst ALLE Wettbewerbe durchgeführt werden können, damit ein fairer und spannender Wettkampf vor allem um die beiden grossen Kristallkugeln garantiert ist !