Zum Inhalt springen
Inhalt

Shiffrin traf Idol Federer «Oh mein Gott, wollt ihr mich veräppeln?»

Mikaela Shiffrin ist drauf und dran, zur Ski-Legende zu werden. Eine ihrer grössten Inspirationen ist Roger Federer.

Legende: Video Shiffrin spricht über die Begegnung mit Federer abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.11.2018.

Siege bringen manchmal positive Nebenaspekte mit sich. Als weltbeste Skifahrerin konnte Mikaela Shiffrin ihr Idol Roger Federer treffen. Der gemeinsame Sponsor liess die zweifache Gesamtweltcupsiegerin im Herbst ein Interview mit dem «Maestro» führen. «Oh mein Gott, wollt ihr mich veräppeln?», entfuhr es der Amerikanerin beim Dreh.

Roger ist eine meiner grössten Inspirationen.
Autor: Mikaela Shiffrin

Zum Schweizer sagt die 23-Jährige: «Roger ist eine meiner grössten Inspirationen.» Genauso wie er im Fernsehen rüberkomme, sei er auch in echt. «Es scheint, als würde er die Balance zwischen ‹wirklich nett sein› und ‹den Job machen› finden», bewundert Shiffrin Federer für seinen Umgang mit der Öffentlichkeit.

Legende: Video Shiffrin und Federer haben Spass beim Sponsorendreh abspielen. Laufzeit 00:48 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.11.2018.

Scheue Shiffrin keine Show-Queen

Selbst stehe sie nicht gerne im Rampenlicht. Trotzdem stiehlt sie bei den Weltcuprennen regelmässig allen Konkurrentinnen die Show. «Vor vielen Leuten zu stehen, braucht meine Energie auf», meint Shiffrin.

Von sich selbst sagt sie denn auch, dass sie eher scheu und introvertiert sei. «Die Erfolge am Weltcup zwangen mich dennoch vor die Kamera, das hat mir viel geholfen», sprach die Amerikanerin in Killington über ihren Umgang mit der Öffentlichkeit.

Noch ein Sieg zum Rekord

Ihre Popularität ist gross. Und ihre Erfolge werden wohl kaum weniger. Bereits 45 Weltcupsiege hat die erst 23-Jährige eingefahren. Am Wochenende hat sie in Killington mit ihrem 34. Slalomsieg Vreni Schneiders Marke egalisiert. Nur ein Sieg trennt sie von der Slalom-Rekordsiegerin bei den Frauen Marlies Schild. Niemand zweifelt daran, dass sie selbst zur Legende wird. Es scheint nur eine Frage der Zeit.

Legende: Video Mikaela Shiffrin bei ihrem «Heimauftritt» in Killington abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus sportaktuell vom 26.11.2018.

Sendebezug: SRF zwei, «sportaktuell», 26.11.2018, 22:40 Uhr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Mikaela Shiffrin und Linday Vonn sind beides hervorragende Sportlerinnen, doch dann ist es zu Ende mit den Gemeinsamkeiten. Mikaela Shiffrin ist eine junge fröhliche und Sympathische Athletin der ich auch den Daumen drücke auch wenn sie nicht für sie Schweiz startet. Ihr Fahrstiel erinnert mich etwas an Erika Hess, die ebenfalls nie schnell aussah, doch die Uhr immer was anderes zeigte, so empfinde ich es eben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Lustenberger (brunolu)
    und noch eine Ergänzung - sie ist bereits eine Legende und geht bereits heute mit dem Erreichten in die Geschichtsbücher ein, hatte eine Zwangspause mit einem Kreuzbandriss (und niemand zweifelt, dass diese Saison noch der eine oder andere Sieg dazukommt)... bin jedoch nicht traurig, wenn ihr Wendy ab und zu den Sieg wegfährt :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theresia Weber (Resi)
    Scheu und introvertiert, sagt sie von sich selbst. Ich nehme Mikaela Shiffrin als sehr natürlich und spontan wahr, was ihr schönes Gesicht noch mehr aufhellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen