Zum Inhalt springen

Header

Video
Shiffrin bricht beim Interview in Tränen aus
Aus Sport-Clip vom 14.12.2020.
abspielen
Inhalt

Tränenreicher Riesenslalom Shiffrins emotionale Rückkehr auf den Thron

Mikaela Shiffrin gewann am Montag den 2. Riesenslalom von Courchevel. Danach liess sie ihren Gefühlen freien Lauf.

Schluchzend sass sie da, auf dem Leadersitz, nach Luft und Worten ringend – erfolglos. Mikaela Shiffrin konnte die Tränen nach ihrem Weltcup-Sieg in Courchevel (FRA) am Montag nicht mehr zurückhalten.

Ein «Sorry» brachte sie gerade noch heraus, bevor sie die Fassung erneut verlor. Später gelang es der 25-Jährigen, eine kurze Stellungnahme abzugeben: «Es ist ziemlich schwierig zu erklären. 95 Prozent von mir haben gedacht, dass ich es nicht schaffen kann. Es ist verrückt, wieder hier zu sein.»

Video
Der Siegeslauf von Mikaela Shiffrin
Aus Sport-Clip vom 14.12.2020.
abspielen

Erster Sieg seit dem Tod des Vaters

Dass die Emotionen bei Shiffrin dermassen hochgingen, hat mit ihrem Vater Jeff zu tun, der am 2. Februar 2020 aus heiterem Himmel gestorben war. Der Tod stürzte Mikaela, die damalige Dominatorin in den Technikrennen, in ein tiefes Loch. Immer wieder verschob sie ihr Weltcup-Comeback. Sogar mit Rücktrittsgedanken beschäftigte sie sich.

Im November gab sie einen Einblick in ihr Innenleben: «Die Zeit seit meinem letzten Rennen (26. Januar 2020, d.Red.) war die stressigste in meinem Leben. Ich bin emotional müde und immer noch wütend. Wütend, weil mein Vater gestorben ist. Wütend, weil ich mich an den meisten Tagen allein fühle.»

Mikaela Shiffrin (M.) mit ihren Eltern Eileen und Jeff (†) im Februar 2017.
Legende: Ein Bild aus glücklichen Tagen Mikaela Shiffrin (M.) mit ihren Eltern Eileen und Jeff (†) im Februar 2017. Getty Images

67. Weltcup-Sieg der Karriere

Rennen zu bestreiten ermögliche ihr, diesen Qualen zu enteilen, sagte Shiffrin. «Es fühlt sich an, als ob ich in den Urlaub fahren würde.» Früher hätte sie nie eine solche Einstellung gehabt. An ihren Ergebnissen ändert die neue Perspektive scheinbar wenig. In den zwei Slaloms von Levi Ende November fuhr sie auf den 2. und 5. Platz.

Nun hat sie im Riesenslalom den Olymp bereits wieder bestiegen. Der Sieg in Courchevel bedeutete zugleich den 67. Weltcup-Erfolg ihrer Karriere. Damit zog sie mit Marcel Hirscher gleich. Bei den Frauen ist nur Lindsey Vonn (82 Weltcup-Siege) besser.

SRF zwei, sportlive, 14.12.2020, 12:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.