Zum Inhalt springen

Header

Video
Faustdicke Überraschung: Robinson schlägt Shiffrin
Aus sportaktuell vom 26.10.2019.
abspielen
Inhalt

Überraschungssiegerin Robinson Historische Premiere – nun wartet die Schulbank

Eine noch nicht 18-jährige Neuseeländerin sorgt zum Auftakt des Weltcup-Winters unerwartet für die grosse Show.

Sie schüttelte immer wieder den Kopf. Sie realisierte nicht, was sie da eben vollbracht hatte. «Im ersten Moment war ich schockiert», sagte Alice Robinson nach ihrem Coup. Dass ihr Erfolg kein Traum, sondern Realität war, begriff sie spätestens, als ausgerechnet Mikaela Shiffrin Komplimente in ihre Richtung verteilte. «Sie ist heute schlicht unglaublich gefahren. Ihr zuzuschauen, macht Spass.»

Alice Robinson freut sich über ihren Sieg
Legende: Grenzenlose Freude bei Sensationssiegerin Alice Robinson. imago images

Die eigene Verwunderung der Überraschungssiegerin war verständlich. Im Teenager-Alter ein Weltcup-Rennen zu gewinnen, ist bereits aussergewöhnlich. Wenn dieser Teenager dann noch aus Neuseeland kommt, wo der Skirennsport nicht sonderlich hohe Wellen wirft, dann ist das Erstaunen umso grösser.

Dritte Siegerin aus Neuseeland

Bisher hatten es aus dem Land der Kiwis und Schafe zwei Fahrerinnen im Weltcup ganz nach vorne gebracht, nämlich die Slalom-Spezialistinnen Annelise Coberger und Claudia Riegler. Deren Erfolge liegen allerdings schon eine Ewigkeit zurück.

Coberger, mit Wurzeln in Deutschland, und die im Salzburgerland zur Welt gekommene Riegler mischten die Konkurrenz zu einer Zeit auf, da war Robinson noch nicht einmal geboren. Den zuvor letzten Sieg einer Neuseeländerin hatte Riegler vor fast 23 Jahren, Anfang Februar 1997, in Laax errungen.

Robinson schaffte dennoch Historisches. Schon mit ihrem 2. Rang im Riesenslalom beim Saisonfinale im März in Andorra hatte sie für das grosse Erstaunen und den ersten Podestplatz einer Neuseeländerin in der Basis-Disziplin gesorgt. Nun holte sie, in ihrem erst 11. Einsatz auf dieser Ebene, zum ganz grossen Schlag aus.

Von Sydney nach Queenstown

Robinson war vier Jahre alt, als sie mit ihrer Familie von Sydney nach Queenstown auf die neuseeländische Südinsel umsiedelte. Ihre erste sportliche Heimat war Coronet Peak, mittlerweile hat sie ihre Basis während der Wintermonate im Fassa-Tal im Trentino – 18'000 Flugkilometer entfernt von ihren Eltern und den zwei Geschwistern.

Ihre Familie wird Robinson allerdings schon bald wiedersehen. Am Sonntag fliegt sie zurück nach Neuseeland, um die letzten Prüfungen an der High School hinter sich zu bringen.

Nach dem Abschluss der Schulzeit wird Robinson ihren Fokus vollends auf den Skirennsport richten. Dort weiss Robinson schon jetzt namhafte Begleiter an ihrer Seite. Ihre Trainer sind die Amerikaner Chris Knight und Jeff Fergus, die einst Lindsey Vonn zu deren grössten Erfolgen geführt haben. Die Vorzeichen für eine glanzvolle Karriere stehen also ausgezeichnet.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.10.2019, 13:00 Uhr.