Zum Inhalt springen

Header

Video
Gisin: «Das ist eine Riesensache für mich»
Aus Sport-Clip vom 04.01.2020.
abspielen
Inhalt

Weltcup-Slalom in Zagreb Gisin hofft auf Bestätigung – Holdener auf Rehabilitation

Die beiden besten Schweizer Technikerinnen starten mit unterschiedlichen Ausgangslagen in den Slalom von Zagreb.

Michelle Gisin nimmt das Rennen in Zagreb mit viel Selbstvertrauen in Angriff. Die Engelbergerin fuhr in der Altjahrswoche in Lienz erstmals auf ein Slalom-Podest. Dementsprechend locker und mit viel Vorfreude reiste sie nach Kroatien.

Ganz anders die Gemütslage bei Wendy Holdener: Die Schwyzerin fädelte in Lienz kurz vor dem Ziel ein. Die Folge: Disqualifikation statt Podestplatz und ein grosser Frust. «Ich war froh, hatten wir noch ein paar Trainingstage, so konnte ich das gute Gefühl wiederfinden», meinte Holdener.

Viel ändern will Holdener im Hinblick auf das Rennen in Zagreb nicht. Im ersten Lauf in Lienz sei sie zu verhalten gefahren, diesen Fehler wolle sie nicht noch einmal machen. «Gas geben und die Falllinie suchen», lautet ihr Motto.

Video
Holdener: «Will wieder so angreifen wie in Lienz»
Aus Sport-Clip vom 04.01.2020.
abspielen

Der erste Lauf in Zagreb startet um 13:00 Uhr. Ab 12:55 Uhr sind Sie im kommentierten Stream auf der SRF Sport App und auf www.srf.ch/sport live mit dabei. Auf SRF zwei startet die Übertragung um ca. 13:10 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Sutter  (Michel Sutter)
    Merkt man das jetzt, wenn man einen Einfädler begeht oder nicht? Bei Hirscher war das mal die Frage. Es schien so halb, dass Wendy dies wusste und nur aufgrund Gisin's Zuraten noch auf den Stuhl ging. Die Frage wurde nicht gestellt wie bei Hirscher; d.h. ich hab sie nicht gelesen/das Interview nicht vernommen, ob Wendy selbst bewusst war, dass sie eingefädelt hat oder nicht. Auf jeden Fall war es spannend: man ist wohl als Sportler so siegeshungrig, dass man das halt mal ab und zu negiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Ich finde die Frage ist berechtigt. So wie Wendy im Lauf drin reagiert, respektive nicht reagiert hat, gehe ich davon aus, dass sie gehofft hat alles wäre noch ok. In der Situation muss sie weiterfahren und das Risiko eingehen, denn es hätte aufgehen können. Gespürt hat sie das auf jeden Fall, aber eben, die Beurteilung kann zuweilen echt schwer sein ob es noch gut war oder nicht. Die Reaktion auf dem Leader-Sitz war aber so, dass sie bereits Zweifel hatte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen