Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Abfahrt in Gröden Schweizer lassen es im Training gemächlich angehen

Im ersten Training zur Abfahrt von Gröden fahren nur Ralph Weber und Carlo Janka in die Top 30.

Ralph Weber.
Legende: War am Mittwoch schnellster Schweizer Ralph Weber. Keystone

Dass sich die Schweizer im Training oft zurückhalten, ist weithin bekannt. Im ersten Training in Gröden unterstrichen die Speedfahrer von Swiss-Ski dies einmal mehr. So schafften es mit Ralph Weber und Carlo Janka nur zwei Schweizer unter die schnellsten 35 Fahrer.

Live-Hinweis

Bei uns sind Sie live mit dabei, wenn die Rennen in Gröden über die Bühne gehen:

  • Den Super-G der Männer gibt's am Freitag ab 11:45 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App.
  • Am Samstag folgt die legendäre Abfahrt in Gröden. Wir übertragen ab 11:45 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Weber als 12. (+0,94) hielt den Rückstand auf den überraschenden Amerikaner Jared Goldberg unter einer Sekunde. Janka (+1,10) klassierte sich auf dem 17. Rang. Drittbester Schweizer war Val d'Isère-Überraschungsmann Urs Kryenbühl – als 38. mit einem Rückstand von 1,92 Sekunden. Cedric Ochsner sorgte einen Platz dahinter für ein Ausrufezeichen.

Video
Archiv: Kryenbühl in Val d'Isère sensationell auf dem Podest
Aus Sport-Clip vom 13.12.2020.
abspielen

Feuz ausserhalb der Top 50

Auch Gilles Roulin (40.) und Stefan Rogentin (43.) fuhren eine schnellere Zeit als Mauro Caviezel (47.) und Beat Feuz (52.), der sich bei 69 gestarteten Fahrern gar ausserhalb der Top 50 klassierte. Sein Rückstand: 2,27 Sekunden. Marco Odermatt verzichtete auf einen Start.

Hinter Goldberg klassierte sich an der Spitze mit Bryce Bennett (zeitgleich mit Kjetil Jansrud) ein zweiter Amerikaner.

Die Resultate des ersten Trainings

1. Jared Goldberg (USA) 1:25,48. 2. Bryce Bennett (USA) und Kjetil Jansrud (NOR) 0,22 zurück. 4. Aleksander Kilde (NOR) 0,25. 5. Max Franz (AUT) 0,50. 6. Nils Alphand (FRA) 0,51.

Ferner: 12. Ralph Weber (SUI) 0,94. 16. Matthias Mayer (AUT) 1,06. 17. Carlo Janka (SUI) 1,10. 21. Dominik Paris (ITA) 1,30. 22. Vincent Kriechmayr (AUT) 1,35. 38. Urs Kryenbühl (SUI) 1,92. 39. Cédric Ochsner (SUI) 1,96. 40. Gilles Roulin (SUI) 1,97. 43. Stefan Rogentin (SUI) 2,03. 47. Mauro Caviezel (SUI) 2,17. 52. Beat Feuz (SUI) 2,27. 53. Lars Rösti (SUI) 2,28. 56. Martin Cater (SLO) 2,36. 63. Niels Hintermann (SUI) 2,97. - 69 Fahrer gestartet, 68 klassiert. - Nicht gestartet u.a.: Marco Odermatt (SUI).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen