Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Bande touchiert: Svindal riskierte am Lauberhorn Kopf und Kragen

Nach seinem Sieg vor zwei Jahren verpasste Aksel Svindal heuer den Sieg am Lauberhorn nur knapp. Dabei kämpfte der Norweger um jeden Zentimeter.

Legende: Video Svindal: «Das war ein bisschen zu eng» abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus sportlive vom 13.01.2018.

0,18 Sekunden oder umgerechnet 5,24 Meter fehlten Aksel Svindal im Ziel auf Beat Feuz. Dabei hatte der Norweger alles gegeben und war im Kernen-S eine unglaublich enge Linie gefahren.

So eng, dass er beim Vorbeifahren eine Plane berührte, wie Striemen auf seinem Helm zeigten. «Ich glaube nicht, dass das Kernen-S für 108 km/h gemacht ist, da wird es halt ein wenig eng», schmunzelte Svindal nach dem Rennen im Interview.

Ob der Norweger dieses «Andenken» auf seinem Helm behält oder es doch wieder wegputzt, erfahren Sie im Video oben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.