Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Sturz von Dressen
Aus Sport-Clip vom 29.02.2020.
abspielen
Inhalt

Der Deutsche im Pech Dressen kugelt sich beide Schultern aus – und kritisiert die FIS

Thomas Dressen hat sich beim Sturz im Super-G von Hinterstoder beide Schultern ausgekugelt. Er lässt kein gutes Haar an der FIS.

Der Super-G in Hinterstoder nahm für Thomas Dressen kein gutes Ende. Der 26-Jährige stürzte nach knapp 40 Fahrsekunden und kugelte sich dabei gleich beide Schultern aus.

«Wenn's wenigstens nur eine wäre! Das ist schade, wir müssen jetzt erst mal schauen, was genau fehlt», sagte er sichtlich geknickt, «die Schmerzen sind stark in beiden Schultern.»

Die FIS sollte sich mal hinhocken und überlegen, wie man Rennen sicherer macht.
Autor: Thomas Dressen

Kritik an der FIS

Als Ursache für seinen Sturz machte Dressen die Präparierung der «grenzwertig» weichen Piste aus. «Die Spur war zu schmal gesalzen», schimpfte er im ORF und machte dafür den Weltverband verantwortlich.

«Die FIS sollte sich mal hinhocken und überlegen, wie man Rennen sicherer macht. Wenn es dich schmeisst, nur weil du knapp neben die Spur kommst – das kann es wirklich nicht sein. Das ist einfach nervig!»

Nicht zum ersten Mal verletzt

Dressens linke Schulter war schon im vorletzten November beim Sturz in Beaver Creek, bei dem er schwerste Verletzungen am rechten Knie erlitten hatte, in Mitleidenschaft gezogen worden. Er musste die Saison daraufhin beenden.

In diesem Winter feierte Dressen nun ein erfolgreiches Comeback. Er gewann die Abfahrten von Lake Louise, Garmisch Partenkirchen sowie Saalbach-Hinterglemm und stand drei weitere Male auf dem Podest.

Video
Als Dressen in Saalbach den totalen Schweizer Triumph verhinderte
Aus Sport-Clip vom 13.02.2020.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.2.20, 12:20 Uhr

mas/sid

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Skifahren ist nicht die einzige Sportart, wo Sportler an ihre Grenzen gehen um den Zuschauern ein Spektakel zu bieten und um Gagen und Werbegelder zu generieren. Es steht jedem frei, mit zu machen. Konkretisiert sich dann halt einmal ein Risiko, müssen sie sich - zumindest bei mir - nicht beklagen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Rauch  (Stöfi)
    Der Ärger und Frust von Thomas Dressen ist nachvollziehbar. Doch bezüglich der Schulterverletzungen gebe ich F. Iseli recht, die linke Schulter kam bei dem vom Sehen her glimpflichen Sturz ja nie in den Schnee, sondern Th. Dressen prallte mit der rechten Körperseite auf - und wenn die Piste so aufgeweicht gewesen sein soll, dann frage ich mich schon wie die Schulter so schnell auskugeln konnte. Die Sportler sind voll austrainiert und die Muskeln tragen eine gute Spannung und Stützfunktion mit
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Was kann da die FIS dafür? Er ist ein schlechter Verlierer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen