Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Kombi-Sieger erzählt Wie Travis Ganong den Coup von Marco Schwarz ermöglichte

Überraschend zeigte Slalom-Spezialist Marco Schwarz eine furiose Kombi-Abfahrt. Und das ohne eigene Skis.

Legende: Video Schwarz' Triumph und Ganongs Beitrag abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus sportlive vom 18.01.2019.

Marco Schwarz wusste Gegner, Zuschauer und sogar sich selbst in Wengen zu überraschen. Der österreichische Technikspezialist hatte seiner Slalom-Bestzeit am Morgen eine furiose Kombi-Abfahrt am Nachmittag folgen lassen. Und damit seinen zweiten Saisonsieg bejubeln dürfen.

Brisant: Schwarz, der sich primär im Stangenwald des Slaloms zuhause fühlt, verfügt über keine eigenen Abfahrt-Skis. So musste er sich kurzerhand ein Paar der langen Bretter ausleihen. US-Abfahrts-Crack Travis Ganong zeigte sich grosszügig und stellte den späteren Siegerski zur Verfügung.

Speed-Rennen liegen bei mir bei all den Technik-Trainings nicht drin.

«Bei mir würde es sich nicht lohnen, ein eigenes Budget für Abfahrtski zu haben», lautete Schwarz' simple Erklärung. Sind weitere Ausflüge in den Speed-Bereich keine Option? «Das liegt bei mir bei all den Technik-Trainings nicht drin», verneinte der 23-jährige Villacher.

Während sich Beat Feuz und Co. also keine Sorgen vor weiterer Konkurrenz machen müssen, avanciert Schwarz so langsam zu Österreichs Hoffnung für die «Nach-Hirscher-Ära».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Wer das Rennen gesehen hat, hat auch die wieder entfachte Diskussion über die beschlossene Abschaffung der Kombination mitgekriegt. Was mir v.a. auffällt, ist der Widerspruch zwischen Realität und dem Mantra von FIS-Boss Waldner, dass die Kombination zu wenig rentiere und kein Geld dafür vorhanden sei. Wer hat denn gewonnen? Einer, der nicht mal eigene Abfahrtsski besitzt. Diejenigen Athleten, die wirklich teilnehmen wollen (und 30 sind sicherlich genug), die finden auch Mittel und Wege.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen