Der Siegtraum von Feuz platzt in der Traverse

Beat Feuz zeigte auf der Streif eine nahezu perfekte Fahrt. Ein kleiner Fehler kostete ihn dann den möglichen Sieg. Auch für Carlo Janka wäre mehr dringelegen.

Video «Feuz: «Ich war einfach verdammt schnell»» abspielen

Feuz: «Ich war einfach verdammt schnell»

1:38 min, vom 21.1.2017

Nach einer bestechenden Fahrt hatte Feuz bei der Zwischenzeit an der Hausbergkante einen Vorsprung von 0,72 Sekunden auf den zu diesem Zeitpunkt führenden Italiener Dominik Paris. Der Berner befand sich auf dem Weg zu einer absoluten Spitzenzeit, möglicherweise gar dem Sieg.

«  Ich hatte das Gefühl, dass die Richtung stimmt. »

Beat Feuz

Feuz stürzt mit Sieg vor Augen in der Traverse

0:58 min, vom 21.1.2017

Doch dann riskierte Feuz etwas zu viel und nahm die Einfahrt in die Traverse zu direkt. Der 29-Jährige wurde in der Folge nach unten getrieben und landete schliesslich im Sicherheitsnetz. Zum Glück blieb er bei seinem Sturz unverletzt.

«Ich war einfach verdammt schnell», lautete die Erklärung von Feuz im Ziel. «Ich bin dann so reingefahren wie im Training und hatte auch das Gefühl, dass die Richtung stimmt. Auf der Kuppe erhielt ich dann einen kleinen Schlag und dann war nichts mehr zu machen. Ich konnte den Sturz aber noch einigermassen auffangen.»

«  Kleinigkeiten haben nicht ganz gepasst. »

Carlo Janka

Kurz nach Feuz war mit Janka ein weiterer Schweizer sehr stark unterwegs. Vor allem im oberen Abschnitt war der Bündner eine Klasse für sich. Am Schluss fehlten nur 0,11 Sekunden auf das Podest. «Das Ziel waren die Top 3. Aber linienmässig haben ein paar kleine Sachen nicht ganz gepasst.»

Janka ärgerte sich über ein paar kleine Fehler, die ihn wertvolle Zeit gekostet haben. «Gegen unten wurden die Beine langsam müde und das kann dann zu kleinen Flüchtigkeitsfehlern führen.»

Video «Janka: «Kleinigkeiten haben nicht ganz gepasst»» abspielen

Janka: «Das Ziel war das Podest»

1:31 min, vom 21.1.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 21.01.17, 11:15 Uhr