Zum Inhalt springen

Header

Video
«Ein Fall für Berthod»: Feuz und die Nationenfrage
Aus Sport-Clip vom 30.12.2019.
abspielen
Inhalt

Ein Fall für Berthod Feuz und die knifflige Nationenfrage beim Nachwuchs

Wir haben Aufträge für unseren Ski-Experten gesucht, Sie haben zahlreich geantwortet. Heute im Zentrum: Die Nationenfrage bei Beat Feuz' Tochter.

Sollte Clea, die Tochter von Beat Feuz, dereinst Skiprofi werden: Für welche Nation wird sie an den Start gehen? Für die Schweiz? Oder doch für Österreich, dem Heimatland von Feuz' Partnerin Katrin Triendl?

Dies wollte SRF-Sport-User Silvan Aschwanden wissen. Im Rahmen unserer Serie «Ein Fall für Berthod» ging SRF-Experte Marc Berthod dieser Frage nach – und konfrontierte Feuz damit in Bormio. Die Auflösung sehen Sie im Video oben.

In loser Folge wird Berthod versuchen, Ihre Aufträge zu erfüllen. Sie haben eine konkrete Frage? Dann schreiben Sie diese unten ins Kommentarfeld und mit etwas Glück wird unser Experte schon bald Ihrer Aufgabe nachgehen.

Folge 1: Berthod auf geheimer Zimmer-Mission

Video
«Ein Fall für Berthod»: Der Ski-Experte auf geheimer Mission
Aus Sport-Clip vom 09.12.2019.
abspielen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Will sturzenegger  (afängerli)
    Typisch schweizerisch - diese Frage. Vielleicht wird das Mädchen keine Skifahrerin...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    ich als inpass schweizer kann das ganze nicht verstehen. in dem land in dem man aufwächst und zur schule geht ist doch das land in dem man lebt und auch bürger sein sollte. die eltern sollten den kindern nicht immer beide länder eintrichtern. entscheidet euch für ein land und lebt damit. ich finde das man die doppelbürgerschaft abschaffen sollte. hätten wir einige probleme weniger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen