Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die Schweizer Techniker befinden sich im Aufwind abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus sportpanorama vom 23.12.2018.
Inhalt

Gründe für das Hoch Die harte Arbeit der Schweizer Ski-Techniker zahlt sich aus

4 Podestplätze haben die Schweizer Techniker im Weltcup-Winter 2017/18 herausgefahren. Diese Marke wurde nach gerade mal 7 Saisonrennen schon erreicht.

Ein 1:1-Vergleich zwischen dem Abschneiden in der letzten und in der aktuellen Saison zeigt deutlich auf, welch markante Entwicklung die Schweizer Techniker hinter sich haben.

Den vorläufigen Höhepunkt von bereits 4 Podestplätzen und 9 weiteren Top-10-Klassierungen in bisher 3 Slaloms und 4 Riesenslaloms markierte Daniel Yule mit seinem Sensationssieg in Madonna di Campiglio.

Der Videobeitrag von oben geht den Gründen für dieses Hoch nach. Sie sind vielfältig:

  • Breites Kader mit einer sehr kompakten, bestens harmonierenden Mannschaft.
  • Hoch konzentrierte Arbeit des gesamten Teams.
  • Taktische Raffinesse – so etwa flaggte der verantwortliche Swiss-Ski-Trainer Matteo Joris den 2. Lauf von Madonna aus und entschied sich dabei ganz bewusst für ein technisch sehr hohes Niveau. Denn er hat die Gewissheit, dass seine Athleten reif für solch anspruchsvolle Aufgaben sind.

Die 8 Technik-Rennen im Winter 2018/19

Disziplin
Ort
SiegerSchweizer in den Top 10
SlalomLeviMarcel Hirscher
4. Ramon Zenhäusern
6. Daniel Yule
RiesenslalomBeaver Creek
Stefan Luitz
3. Thomas Tumler
5. Loic Meillard
RiesenslalomVal d'Isère
Marcel Hirscher5. Loic Meillard
7. Marco Odermatt
RiesenslalomAlta Badia
Marcel Hirscher8. Loic Meillard
9. Thomas Tumler
Parallel-RiesenslalomAlta BadiaMarcel Hirscher6. Gino Caviezel
RiesenslalomSaalbachZan Kranjec
2. Loic Meillard
SlalomSaalbachMarcel Hirscher2. Loic Meillard
5. Daniel Yule
10. Ramon Zenhäusern
SlalomMadonnaDaniel Yule