Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Slalom in Adelboden
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen
Inhalt

Meillard fehlen 4 Hundertstel Schweizer zum Adelboden-Finish ohne Podestplatz

Zum Abschluss des «Chuenisbärgli»-Wochenendes verpassen die Schweizer im Slalom den 3. Podestplatz in Folge.

Das Podest

  • 1. Marco Schwarz (AUT) 1:52,69 Minuten
  • 2. Linus Strasser (GER) +0,14 Sekunden
  • 3. Dave Ryding (GBR) +0,15

Nach je einem Podestplatz bei den beiden Riesenslaloms vom Freitag und Samstag sprang für die Schweiz am Sonntag beim Abschluss des Adelboden-Wochenendes keine Top-3-Platzierung heraus.

Video
Der 2. Lauf von Marco Schwarz
Aus Sport-Clip vom 10.01.2021.
abspielen

Stattdessen feierte Marco Schwarz in einem ausserordentlich engen Slalomrennen seinen 3. Weltcup-Erfolg. Der Österreicher führte im 2. Lauf die feinste Klinge und machte 3 Plätze gut.

Dahinter reihten sich Linus Strasser, der zu Beginn des Jahres in Zagreb (CRO) triumphiert hatte, und der Brite Dave Ryding ein. Der Halbzeitführende Clément Noël wurde letztlich mit 0,38 Sekunden Rückstand auf Platz 8 durchgereicht.

Die Schweizer

  • 5. Loïc Meillard +0,19
  • 6. Tanguy Nef +0,23
  • 7. Daniel Yule +0,29
  • 13. Ramon Zenhäusern +0,89
  • 20. Luca Aerni +1,61
  • 21. Marc Rochat +1,90
  • Im 2. Lauf ausgeschieden: Noel von Grünigen

Am nächsten kam dem Treppchen Loïc Meillard, der zur Mittagspause auf Platz 3 gelegen hatte. Er lieferte auch in der Entscheidung eine starke Leistung ab, verpasste aber den 7. Podestplatz seiner Karriere und den 2. in Adelboden in Folge um nur 4 Hundertstelsekunden.

Vorjahressieger Daniel Yule hinkt seiner Siegesform von vor einem Jahr noch immer ein bisschen hinterher – damals hatte er innerhalb eines Monats 3 Mal de suite triumphiert.

In dieser Saison verpasste der Walliser auch im 4. Slalom ein Spitzenresultat. Dennoch konnte er sich im Vergleich zum 1. Lauf deutlich steigern und 8 Ränge gutmachen. Auf einen Podestplatz wartet Yule gleichwohl seit 7 Rennen und fast einem Jahr.

Insgesamt sind die Schweizer Teamleistung und vor allem die Konstanz beeindruckend. Ebenfalls hervorzuheben ist Tanguy Nef, der im Weltcup erst zum 4. Mal in die Top 10 vordrang.

Mit der Startnummer 59 hatte Noel von Grünigen den Cut für die Entscheidung geschafft. Dort fädelte der älteste Sohn von Legende Mike ein und verpasste die ersten Weltcup-Punkte seit März 2019.

So geht's weiter

Am 17. Januar steht bereits der nächste Slalom-Klassiker in Wengen an. An den zwei Tagen zuvor finden zwei Abfahrten statt. Die Rennen werden definitiv stattfinden.

SRF zwei, sportlive, 10.1.2021, 13:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Wenn es den Norwegerin nicht läuft wie gewohnt wird die RS Pisten in Adelboden kritisiert und als zu schnell und zu gefährlich taxiert laut Kristofersen? Dabei sind die Verhältnisse am Chuenisbärgli für alle gleich!
    Mein Typ geht nach Hause üben und kommt wieder, wenn ihr es könnt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Obwohl kein Podest im SL von Adelboden haben die CH Männer eine tolle Team Leistung abgeliefert das vor ein paar Jahren im SL noch nicht der Fall und mit dem fantastischen Frauen Super G Ergebnis den Vorsprung auf die Össi wieder ausgebaut!
    Das Swiss Ski Team ist in der Breite hervorragend aufgestellt und mach ungemein Freude!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Was für tolle Rennen in Adelboden. Das Wetter spielte mit. Die Rennen waren alle spannend mit einem überragenden Pinturault im RS. Was der gestern zeigte war nahe an der Perfektion.
    Heute zum Abschluss ein Ultraknapper Slalom mit einem starken Schweizer Teamergebnis. Kann halt nicht immer das Podest sein. Der Schlusshang ist so schwer, einmal mehr entschied der über Sieg oder Niederlage. Wie sagte doch Odermatt: " Dä Schlusshang isch en saucheib."! Danke Adelboden! Danke an alle Fahrer. Toll
    Ablehnen den Kommentar ablehnen