Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Arzt Reto Babst zum Gesundheitszustand von Marc Gisin abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.12.2018.
Inhalt

Nicht mehr auf Intensivstation Gisin auf dem Weg der Besserung

Nach seinem schweren Sturz in Gröden hat sich der Zustand des Engelbergers weiter stabilisiert.

Marc Gisin ist am Mittwoch im Luzerner Kantonsspital erfolgreich operiert worden und befindet sich auf dem Weg der Besserung. Aufgrund seiner mehrfachen Rippenfraktur hatte der Engelberger zuvor künstlich beatmet werden müssen. Nach der Stabilisation der Rippen konnte die Beatmung nun gestoppt werden.

Am Donnerstag konnte Gisin erstmals für kurze Zeit das Bett verlassen und mit seinen Angehörigen sprechen. Im Laufe des Freitags ist Gisin von der Intensiv- auf die normale Bettenstation verlegt worden. Der 30-Jährige braucht weiterhin viel Ruhe, um sich von seinem Sturz zu erholen.

Berüchtigte Kamelbuckel

Gisin war vergangenen Samstag auf der Kamelbuckelpiste in Gröden schwer gestürzt und hatte mit dem Helikopter abtransportiert werden müssen. Noch am selben Abend wurde er vom Spital Bozen in die Schweiz geflogen, wo er seither in Luzern behandelt wird.

Legende: Video Der schwere Sturz von Gisin abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.12.2018.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.