Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Peter Fill will die Tomba-Zeiten aufleben lassen

Peter Fill war letzte Saison der beste Weltcup-Abfahrer mit dem Kitzbühel-Sieg als überstrahlendem Erfolg. Mit seinen 34 Jahren plant der Südtiroler noch sicher bis 2019 – wie er im Skype-Interview verrät.

Peter Fill hat einen aufregenden Sommer hinter sich, in dem ungewohnt viel los war. Die kleine Kristallkugel als bester Abfahrer der Saison 2015/16 brachte Verpflichtungen mit sich. «Manchmal kam das Training etwas zu kurz», sagt er mit einem Schmunzeln.

Beunruhigt geht der Italiener deshalb den neuen Winter nicht an. Auch die kurzfristige Planänderung mit dem Start in Val-d'Isère bringt den Routinier nicht aus der Ruhe. Indes bereut er die Absage in Lake Louise – dort errang er 2008 seinen 1. Weltcup-Sieg und fuhr zuletzt 2 Mal aufs Podest. «Ich bin schon etwas traurig. Denn in Lake Louise konnte man sich jeweils gut herantasten.»

Legende: Video Gibt es nochmals einen Song über Sie, Peter Fill? abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.11.2016.

«Wenn ich schnell genug fahre...»

Im Video verrät der 34-Jährige seine Ziele für die neue Saison, in der er auch in der Schweiz auftrumpfen möchte. Dazu gehört, dass er seinen Onkel, den Leadsänger der «Kastelruther Spatzen», gerne erneut inspirieren möchte. Denn 2009 bekam Fill dank WM-Silber im Super-G schon einmal ein Lied gewidmet, Link öffnet in einem neuen Fenster.

TV-Hinweise

Verfolgen Sie den Speed-Auftakt der Männer wie folgt auf SRF zwei sowie in der SportApp mit Stream & Ticker: Am Freitag Super-G ab 11:55 Uhr und am Samstag Abfahrt, ab 10:40 Uhr.