Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Schweizer vor Parallelrennen Ohne Odermatt – aber dennoch mit Podestchancen

Im einzigen Parallelrennen der Saison führt Gino Caviezel in Lech-Zürs ein Schweizer Team mit Ambitionen an.

Gute Erinnerungen an Lech-Zürs
Legende: Gute Erinnerungen an Lech-Zürs Gino Caviezel wurde im letzten Jahr Sechster. Keystone

Eine Kristallkugel gibt es zwar nicht zu gewinnen, Punkte für den Gesamtweltcup aber allemal: Das Parallelrennen am Sonntag im österreichischen Lech-Zürs wird das einzige Rennen seiner Art in der aktuellen Saison bleiben. Der Event in Vorarlberg bietet aufgrund zahlreicher Abwesenheiten vor allem den jungen Fahrern die Chance, sich im Weltcup zu beweisen.

Bestes Beispiel: Das Rennen der Frauen am Samstag. Mit Andreja Slokar (SLO), Thea Louise Stjernesund und Kristin Lysdahl (beide NOR) landeten gleich drei Fahrerinnen erstmals überhaupt in ihrer Karriere auf dem Podest.

Video
Slokar fährt zu ihrem ersten Weltcupsieg
Aus Sport-Clip vom 13.11.2021.
abspielen

Caviezel mit Podest-Ambitionen

Unter den renommierten Namen, die sich gegen einen Start im nicht unumstrittenen Wettbewerb entschieden haben, ist auch jener von Marco Odermatt. Der Anwärter auf die grosse Kugel lässt das Rennen wie auch Loïc Meillard aus. So tritt Swiss-Ski mit einem Sextett an:

  • Angeführt wird das Aufgebot von Riesenslalom-Spezialist Gino Caviezel.
  • Daneben sind Thomas Tumler, Daniele Sette, Cédric Noger und Marco Reymond am Start.
  • Livio Simonet kommt zu seinem Weltcup-Debüt.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Ab 10 Uhr finden in Lech die Qualifikationsläufe statt. Die schnellsten 16 Fahrer treten am Nachmittag im K.o.-Modus gegeneinander an.

  • Seien Sie dabei, wenn die Achtelfinals starten. Ab 15:50 Uhr sind wir live auf SRF zwei und in der Sport App für Sie mit dabei.

Während Caviezel nach seinem 4. Rang zum Saisonstart in Sölden so oder so zu den Anwärtern auf die Podestplätze zählt, darf ein Exploit auch Tumler, Sette oder Noger zugetraut werden. Vor einem Jahr überraschte Semyel Bissig als bester Schweizer auf dem 5. Rang.

Video
Archiv: Pinturault gewinnt, Bissig und Caviezel überzeugen
Aus Sport-Clip vom 27.11.2020.
abspielen

Die ewigen Modusdiskussionen – nicht so in Lech-Zürs

Immer wieder Anlass zu Diskussionen gibt derweil der Modus. Man erinnert sich: An der WM in Cortina d'Ampezzo im Februar war der Parcours zur Farce mutiert, weil der rote und blaue Kurs derart unterschiedlich schnell waren. Zumindest das Frauen-Rennen in Lech-Zürs gab diesbezüglich Grund zur Entwarnung: Es herrschte dank minutiös hergerichteter Piste und riesigen Investitionen praktisch Chancengleichheit.

Das Problem: Der österreichische Ort am Arlberg steht mit dieser Chancengleichheit wohl alleine auf weiter Flur, wenn es darum geht, mögliche Orte für Parallelrennen ausfindig zu machen. Ebenfalls umstritten bleibt, ob der maximale Vorsprung nach dem ersten Lauf wie bislang limitiert bleiben soll.

SRF zwei, sportlive, 13.11.2021, 17:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wanda  (pplw1)
    Bezüglich Gesamtweltcup ist ja alles gut ausgegangen aber in der Nationenwertung hat Österreich seine Chance mehr als genutzt und sollte eigentlich jetzt führen. Ob das so geplant war?
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Wenn die Kurse so ähnlich sind wie die in Lech-Zürs, dann spielt die Regel des maximalen Rückstandes keine Rolle. Das Problem dieser Regel ist nicht die Regel selbst, sondern dass ein Rennen irregulär wird wenn der Unterschied der Kurse zu gross ist (Wie in Cortina). Somit braucht es einfach eine zusätzliche Limite für den Unterschied.
  • Kommentar von Felix Burch  (Fritzli)
    es ist ein armutszeugnis, für swiss ski,das sich keiner für die top 16 qualifizieren konnte.
    marco odermatt hat alles richtig gemacht,denn alexis macht keine wc. punkte.