Zum Inhalt springen
Inhalt

Sorgendisziplin Riesenslalom In kleinen Schritten zurück an die Spitze – trotz Verletzungspech

Mit einem Spitzenplatz beim «Riesen» in Sölden dürfte es für die Schweizer schwierig werden. Für die Saison besteht aber Hoffnung.

Legende: Video Die lange Durststrecke der Schweizer Riesenslalom-Fahrer abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.10.2018.

10 Swiss-Ski-Athleten starten am Wochenende auf dem Rettenbachgletscher in die neue Ski-Saison. So gross das Aufgebot, so verhalten die Erwartungen. Denn der Riesenslalom war in den vergangenen Jahren die Sorgendisziplin schlechthin bei den Schweizern.

Den letzten Podestplatz bei den Männern hat Carlo Janka im März 2011 in Kranjska Gora erobern können. Der Bündner fuhr damals einen Sieg ein. In den seither 58 ausgetragenen Riesenslaloms schaffte es kein Schweizer mehr in die Top 3.

Hoffnungen ruhen auf Meillard

Mit Justin Murisier fehlt in diesem Winter nun ausgerechnet derjenige, der einem Podestplatz in der Vorsaison am nächsten gekommen ist. Nach Murisiers Kreuzbandriss – dem 3. in seiner Karriere – kommt die Nummer 1 im Team nun Loïc Meillard zu.

Sende-Hinweis

Den Riesenslalom der Männer zum Auftakt der alpinen Ski-Saison 2018/19 können Sie am Sonntag ab 09:45 Uhr auf SRF zwei und in unserer Sport App mitverfolgen.

Der 21-jährige Neuenburger ist der einzige aus dem Swiss-Ski-Team, der vergangenen Winter auf ähnlich gutem Niveau fuhr wie Murisier. Beim Weltcup-Finale in Are erzielte er mit Platz 4 sein bestes Weltcup-Resultat. Die Hoffnungen sind gross, dass er diese Form konservieren konnte und nun daran anknüpfen kann.

Janka zieht sich zurück, Odermatt kommt nach

Im Gegensatz zum Slalom, in welchem die Schweiz wieder eine Grösse ist, verläuft der Aufbau im Riesenslalom langsamer. Doch die Tendenz ist erkennbar. Mittelfristig ist Marco Odermatt, der in Sölden vor zwei Jahren als 17. seine ersten Weltcup-Punkte holte, alles zuzutrauen.

Marco Odermatt an der Junioren-WM 2018.
Legende: Holte gleich 5 Goldmedaillen Marco Odermatt an der Junioren-WM 2018. Keystone

In Sölden, wo die Piste jeweils stark abbaut, lässt die Startnummer jenseits der ersten 30 wohl noch nicht allzu viel zu. Auch deshalb zog Carlo Janka einen Start nicht in Betracht. Der Bündner plant heuer nur noch vereinzelt mit Riesenslaloms.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 26.10.2018, 06:20 Uhr.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Man darf von Maillard einen Schritt nach vorne erwarten, ein Podestplatz dieses Jahr muss das Ziel sein. Für Caviezel und Odermatt sollte ein Platz unter den ersten 15 möglich sein! der Rest ist wohl eine Überraschung. Liebe SF , sie schreiben das die Schweiz im Slalom wieder eine gösse ist, das waren wir im Slalom nie ausser im letzten Jahr. Wir hatten vereinzelt gute Resultate und gar Siege und ein Jahr einen guten Acola. Doch ein Schlagkräftiges Team haben wir jetzt zum ersten mal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen