Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup-Debüt mit 26 Jahren Neuling Noger: Mit Meditation gegen die Nervosität

Cédric Noger ist ein Spätzünder auf den Skiern und darf am Sonntag in Sölden im Alter von 26 Jahren erstmals ran. Der Weltcup-Debütant stellt sich vor.

Cédric Noger posiert im Dress seiner Ausrüster.
Legende: Cédric Noger Mit 26 Jahren reif für die Feuertaufe im Ski-Weltcup. Swiss-Ski

Mein Ziel für das Premieren-Rennen beim Riesenslalom am Sonntag auf dem Rettenbachgletscher:

Ich möchte einfach das Maximum aus mir herausholen und im Optimalfall die Qualifikation für den 2. Lauf schaffen.

Meine Anfänge im Schnee:

Mit knapp drei Jahren wurde ich von meinem Papi einfach mal mit auf die Piste genommen. Am damaligen Skilift Girlen in Ebnat-Kappel unternahm ich die ersten Gehversuche.

Meine ersten Erinnerungen an ein Rennen am TV:

Das war 2001 bei der WM in St. Anton. Ich drückte dabei Sonja Nef die Daumen (sie gewann Gold im Riesenslalom – die Redaktion).

Mein Vorbild:

Hermann Maier – wegen seines Werdeganges, seiner Konsequenz und seinem Ehrgeiz.

Zur Person

Cédric Noger ist vergleichsweise spät, im Alter von 26 Jahren, erstmals für ein Weltcup-Rennen berücksichtigt worden. Der Ostschweizer behauptete sich in der internen Ausscheidung gegen 2 Teamkollegen, die beide Erfahrung auf diesem Niveau mitbringen.

Der Absolvent des Sportgymnasiums Davos begann erst vor kurzem an der Fernuni ein Wirtschaftsstudium.

Noger machte 2013 mit Bronze an den Schweizer Meisterschaften erstmals auf sich aufmerksam. Statt dem Durchbruch folgte eine Durststrecke – und erst 2016 die Rückkehr ins Swiss-Ski-Kader. 2017 stand der Athlet des Skiclubs Speer Ebnat-Kappel an der Universiade in Kasachstan als Dritter auf dem Podest.

Meine Leidenschaft neben dem Skifahren:

Der FC St. Gallen, «Kraftklub»-Konzerte und TCM-Ernährung.

Meine Nervosität vor dem Debüt Sölden auf einer Skala 1 bis 10:

Die dürfte bei 5 liegen. Aktuell überwiegt noch die Vorfreude. Aber ich gehe davon aus, dass es spätestens am Sonntagmorgen gehörig kribbeln wird. Meditieren hilft mir gegen die Nervosität.

Meine Stärken:

Durchhaltewille, Ehrgeiz und Konsequenz.

Mein Verbesserungspotenzial:

Ich muss noch risikofreudiger werden.

Meine mittelfristige Ambition als Skifahrer:

Ich möchte mich im Weltcup etablieren.

Sende-Hinweis

Den Riesenslalom der Männer zum Auftakt der alpinen Ski-Saison 2018/19 können Sie am Sonntag ab 09:45 Uhr auf SRF zwei und in unserer Sport App mitverfolgen.

Legende: Video Lustenberger über Männer-Riesenslalom: «Steht auf der Kippe» abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus sportlive vom 27.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.10.2018 09:50 /12:45 Uhr