Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Abfahrt
Aus sportpanorama vom 24.01.2021.
abspielen
Inhalt

Triumph auch in 2. Abfahrt Feuz' zweiter Streich auf der Streif

Beat Feuz krönt sich auch in der 2. Abfahrt in Kitzbühel zum Sieger. Marco Odermatt fährt in die Top Ten.

Das Podest

  • 1. Beat Feuz (SUI) 1:55,29 Minuten
  • 2. Johan Clarey (FRA) +0,17
  • 3. Matthias Mayer (AUT) +0,38

Jahrelang war Beat Feuz auf der Streif immer wieder knapp am Sieg vorbeigeschrammt. Nun hat sich der Schangnauer endgültig in den Geschichtsbüchern der Hahnenkamm-Rennen verewigt. Feuz wiederholte den Sieg vom Freitag, triumphierte auch in der zweiten, «richtigen» Abfahrt in Kitzbühel und darf sich über den 15. Weltcupsieg freuen. Es ist dies der 600. Weltcupsieg in der Geschichte des Schweizer Alpin-Teams.

«Es reicht nicht», so die Worte eines ausgelaugten Feuz im Ziel. Damit sollte er falsch liegen. Tatsächlich schien die Fahrt des Emmentalers, der mit Startnummer 9 mit etwas Nebel im oberen Teil zu kämpfen hatte, nicht perfekt. Er büsste im Brückenschuss Zeit gegenüber seinen Verfolgern – besonders Johan Clarey – ein und holte den Rückstand erst spät mit einem starken unteren Abschnitt auf.

Feuz' härtester Konkurrent auf das Treppchen, Matthias Mayer, musste sich wie bereits am Freitag geschlagen geben. Die Aufholjagd des Österreichers auf Feuz im Schlussteil kam zu spät. Er klassierte sich als Dritter.

Clareys Rekord

Zwischen den beiden Dauerkonkurrenten auf der Streif klassierte sich mit Clarey ein Überraschungsmann. Clarey, inzwischen 40 Jahre alt, sorgte mit dem zweiten Rang für einen Rekord. Der französische Gleit-Spezialist ist nun der älteste Fahrer, der es je auf ein Weltcuppodest geschafft hatte. Noch nie rangierte ein Fahrer im Alter von über 40 Jahren unter den besten drei.

Video
Die Fahrt von Clarey
Aus Sport-Clip vom 24.01.2021.
abspielen

Die weiteren Schweizer

  • 10. Marco Odermatt +1,32 Sekunden
  • 20. Stefan Rogentin +1,86
  • 22. Gilles Roulin +2,01
  • 30. Carlo Janka +2,45
  • 40. Ralph Weber +3,25
  • 42. Nils Mani +3,31

Mit Marco Odermatt vermag der Shooting-Star des Swiss-Ski-Teams weiter zu überraschen. Der 23-Jährige zeigte eine äusserst mutige Fahrt auf der schwierigsten Strecke der Welt und hielt den Rückstand mit 1,32 Sekunden in Grenzen. Damit wurde er mit Schlussrang 10 belohnt – und seinem ersten Top-Ten-Platz in einer Abfahrt der Karriere.

Stefan Rogentin und Gilles Roulin, gestartet ausserhalb der Top 30, sorgten mit dem 20. sowie 22. Schlussrang für ein positives Ausrufezeichen und persönliche Befreiungsschläge. Carlo Janka (30.) hatte Mühe, den nötigen Speed zu bekommen, und musste um Punkte zittern. Ralph Weber wurde 40., Nils Mani 42.

Der Zielsprung

Nachdem der gewaltige Zielsprung am Freitag bei der ersten Abfahrt für mächtig viel Gesprächsstoff gesorgt hatte, reagierten die Veranstalter und entschärften diesen. Die Fahrer sprangen zwar ebenfalls weit, aber nicht mehr so hoch und damit sicherer.

So geht's weiter

Nach der wetterbedingten Verschiebung der eigentlich am Samstag geplanten zweiten Abfahrt verlängert sich das Rennwochenende in Kitzbühel um einen Tag. Am Montag schliessen die Fahrer die spektakulären Speed-Wettkämpfe mit einem Super-G ab.

Live-Hinweis

Den Super-G der Männer in Kitzbühel können Sie am Montag ab 10:35 Uhr live auf SRF zwei und in der SRF Sport App mitverfolgen.

sportlive, SRF zwei, 24.01.2021, 10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier  (Ein Rechter, der nicht blind ist auf dem Linken)
    Also, das mit der Siegerehrung nach dem 30. Fahrer, wird immer gemacht. Dieses schlechte Vorgehen, kommt von der FIS und nicht von den Fahrern.
  • Kommentar von Jerome Hutter  (Jery22)
    Tolle Berichterstattung von beiden Rennen, die Interviews hatten Substanz - Trotzdem verstehe ich nicht ganz, warum hier die Fahrt von Carlo Janka abrufbar ist, die von Gilles Roulin und Stefan Rogentin, die beide eine bessere Klassierung rausgefahren haben jedoch nicht. Dasselbe ist mir schon bei der Berichterstattung zum zweiten Training aufgefallen wo Janka die beste Schweizer Leistung gezeigt hat aber nur die Fahrt von Feuz abrufbar war.
  • Kommentar von Scheidegger Rolf  (Flor77)
    BRAVO "CHUGELPLITZ" FEUZ!!! DÄ UNDERI 1/3...CHAPEAU!!!
    AU DIE ANDÄRE SCHWIIZER, ODERMATT,ROGETINE,ROULIN,JANKER,WEBER&NANI...BRAVO!!!
    Got doch Kitzbühel...so passt doch dä Zielsprung...schö / entspannt zum luäge... Lang gange bis reagiert händ (nochem Abschluss Training scho gfordäräd worde)...die Verantwortliche...
    Freu mi jetzt scho,uf dä Super-G morn...Bi gspannt...
    Au SEHR GROSSÄ RESPEKT..& CHAPEAU!! AN JOHAN CLAREY!!!
    SKI-WM Verspricht viel Spannig,Freud...
    HOPP SCHWIIZ!