Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wieder auf dem Podest Yule doppelt im Flutlicht von Schladming nach

Daniel Yule fährt beim Nachtspektakel auf der Planai hinter Sieger Hirscher und Kristoffersen als Dritter aufs Podest.

Das Podest

  • 1. Marcel Hirscher (Ö) 1:43,56
  • 2. Henrik Kristoffersen (No) +0,39
  • 3. Daniel Yule (Sz) +2,13

Der Bann ist definitiv gebrochen – und die Olympia-Hauptprobe geglückt! Zwei Tage nachdem Daniel Yule in Kitzbühel erstmals ein Weltcup-Podest erklommen hat, doppelte der Walliser in Schladming nach. Als Sechster des 1. Durchgangs zeigte der 24-Jährige in der Entscheidung vor allem im oberen Teil eine starke Fahrt und setzte sich knapp an die Spitze.

Danach hatte der in der Vergangenheit mehr als einmal viertklassierte Yule das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Michael Matt schied aus, Manfred Mölgg und Stefano Gross fielen beide zurück und verhalfen dem Schweizer so zum Sprung aufs Podest.

Der ewige Zweikampf

Gegen die beiden Slalom-Dominatoren Hirscher und Kristoffersen blieb aber auch Yule chancenlos, man schaue sich nur einmal die Differenz zu den beiden Ausnahmekönnern an. In der Vergangenheit war die Planai für den Österreicher ein hartes Pflaster gewesen. Gleich 3 Mal hatte er sich dem Norweger in den letzten 4 Jahren geschlagen geben müssen.

Nachdem er am Sonntag in Kitzbühel ebenfalls den Kürzeren gezogen hat, scheint die alte Hackordnung nun wiederhergestellt zu sein. In der ewigen Bestenliste zog Hirscher mit seinem 54. Weltcup-Sieg mit Landsmann Hermann Maier gleich.

Die weiteren Schweizer

  • 13. Ramon Zenhäusern +3,43
  • 14. Luca Aerni +3,44
  • OUT Loïc Meillard, Marc Rochat

Ramon Zenhäusern konnte nicht ganz an seine beiden Top-Resultate von Wengen und Kitzbühel (4. und 6.) anknüpfen. Im Steilhang verlor er in beiden Läufen zu viel Zeit. Trotzdem realisierte er mit Platz 13 sein bestes Schladming-Ergebnis. Luca Aerni fiel im 2. Lauf um 4 Plätze zurück. Nach zuletzt 3 Ausfällen dürfte ihn dieses Top-15-Resultat dennoch versöhnlich stimmen.

Weniger versöhnlich verlief der Abend für Loïc Meillard. Der 21-Jährige fädelte im 1. Lauf bereits beim 7. Tor ein und schied zum 3. Mal in Folge aus.

So geht's weiter

Ihren nächsten Auftritt haben die Slalomspezialisten in Südkorea. Kommendes Wochenende gastiert der Ski-Zirkus in Garmisch-Partenkirchen, wo eine Abfahrt (Samstag) und ein Riesenslalom (Sonntag) ausgetragen werden.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 23.01.2018, 20:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden  (E. W.)
    Famos, dieser 3 Rang von Yule! Herzliche Gratulation! Zenhäusern & Aerni in den Top 15 ist ebenfalls: TOP! "Freude herrscht." Bedauerlich die beiden Ausfälle, aber das wird schon. An den Zirkus im WC muss man sich auch erst noch gewöhnen.
  • Kommentar von Livia Bühler  (linibu)
    Ein spannendes Rennen. Aber Schande über die Zuschauer, die das Gefühl haben, sie müssen einen Athleten mit Schneebällen stoppen. Erstens ist es für den betroffenen Athleten gefährlich, und ich an Kristoffersens Stelle wäre wahrscheinlich im Ziel noch wütender gewesen. Zweitens hat Marcel Hirscher es nicht nötig, dass sein Wiedersacher mit "unfairen" Mitteln gestoppt wird. Und Drittens ist es schade für den Anlass und die Zuschauer, die ALLE Athleten anfeuern, und sich fair verhalten.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Drum waren es ja dann für Hirscher auch nur 0.01% der Zuschauer. ;-)
  • Kommentar von Held Tobias  (kick_tt)
    'Best of the Rest'