Zum Inhalt springen

Header

Video
Kitzbühel-Slalom: Rennbericht
Aus Sport-Clip vom 26.01.2019.
abspielen
Inhalt

Zenhäusern vergibt Führung Noël holt sich nach Wengen auch den Kitzbühel-Slalom

Der Franzose schlägt Marcel Hirscher erneut. Ramon Zenhäusern vergibt nach Halbzeit-Führung den Sieg und wird Sechster.

Das Podest

  • 1. Clément Noël (Fr) 1:45,23
  • 2. Marcel Hirscher (Ö) + 0,29
  • 3. Alexis Pinturault (Fr) + 0,36

Das Klassement nach dem 1. Lauf hatte aus Schweizer Sicht gleichermassen überrascht wie erfreut: In Führung Ramon Zenhäusern, der einen perfekten Schwung in den Schnee gezaubert hatte. Auf Rang 10 Sandro Simonet, der mit einem furiosen ersten Lauf auf einen Exploit hatte hoffen lassen. Die Favoriten Marcel Hirscher (9.) und Henrik Kristoffersen (11.) für ihre Verhältnisse weit zurück.

In der Entscheidung rückte die altbekannte Ski-Elite die Hierarchie jedoch wieder zurecht. Hirscher katapultierte sich noch aufs Podest, Kristoffersen wurde 4. Clément Noël gewann nach dem Wengen-Slalom auch den Kitzbühel-Klassiker.

Die Schweizer hingegen hatten plötzlich Mühe auf dem Ganslernhang. Erst wurde Simonet nach einem groben Schnitzer auf Platz 25 zurückgeworfen. Dann zeigte auch Zenhäusern Nerven. Statt dem Jubel über den ersten Weltcupsieg in einem klassischen Slalom musste er sich mit Rang 6 (+0,85) abfinden.

Die weiteren Schweizer

  • 18. Daniel Yule +2,94
  • 25. Sandro Simonet +3,62
  • OUT Luca Aerni, Reto Schmidiger, Tanguy Nef, Marc Rochat, Loic Meillard

Nicht so recht auf Touren kam Daniel Yule. Im Vorjahr als 3. noch auf dem Podest, musste er sich mit Rang 18 bescheiden. Den ersten Durchgang hatte er als 21. beendet, kämpfte sich in der Entscheidung noch einige Positionen nach vorne.

Luca Aerni musste das Rennen nach einem Einfädler aufgeben. Auch Reto Schmidiger, Tanguy Nef und Marc Rochat schieden aus – Rochat zum 8. Mal in seinem 8. Saisonrennen. Loic Meillard, 16. nach Rennhälfte, scheiterte im 2. Lauf.

Die Überraschung

Mit Startnummer 71 raste Albert Popov im 1. Lauf auf Rang 5. Der 21-jährige Bulgare durfte sich in der Endabrechnung über Rang 9 freuen. Erstmals Weltcup-Punkte im 3. Versuch gab es für den 23-jährigen Dornbirner Mathias Graf. Er wurde (mit Nummer 72) 18.

Video
Popov überrascht im 1. Lauf des Kitzbühel-Slalom
Aus sportlive vom 26.01.2019.
abspielen

Ausfallorgie in Lauf 1

Dem anspruchsvollen 1. Lauf waren zahlreiche Athleten zum Opfer gefallen, darunter auch Manuel Feller (Ö) und Stefano Gross (It). Von 79 gestarteten Fahrern schafften es bei starkem Schneefall nur deren 40 ins Ziel. Darunter auch Yohan Concalves Goutt aus Osttimor. Sein Rückstand betrug nach tapferem Kampf knapp 28 Sekunden.

Video
Osttimors Goutt kämpft sich den Ganslernhang runter
Aus sportlive vom 26.01.2019.
abspielen

So geht es weiter

Nachdem das Wetter das Rennprogramm ordentlich durcheinanderwirbelte, bildet der Super-G am Sonntag den Abschluss der legendären Hahnenkamm-Rennen (13:25 Uhr live, SRF zwei und SRF Sport App).

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.1.2019, 12 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Spuhler  (phsp)
    Clément Noël fährt technisch am schönsten von allen, bei Marcel Hirscher sieht es nach harter Arbeit aus, nicht so federleicht wie beim Franzosen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Gebi)
    Ich schlage Kohler als Cheftrainer von Swiss Ski vor. Bei so viel geballter Kompetenz werden die Leistungen der Athleten/innen geradezu explodieren. Dazu dieser extrem motivierende, grenzenlose Optimismus. Wir gehwn goldenen Zeiten entgegen. Oder, Herr Kohler?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von markus kohler  (nonickname)
      Seit Stauffer das Amt übernommen hatte, gab es zuerst ein Gefühl, als ob sich bei diesem Verein endlich etwas bewege, aber wenn man die Entwicklung in dieser Saison anschaut muss man konstatieren, das ist nicht so. Österreich dominiert den Weltcup nach Belieben. Swiss Ski holt gerade mal 2 Siege und die viel gerühmten Jungen werden den Jungen aus Österreich vorgeführt. Stauffer hat sich dem Niveau des Verbandes angepasst, Hauptsache viele Funktionäre der Sport ist nicht mal Nebensache.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raphael Ruch  (RR)
    ....und ganz wichtig Herr Kohler, den linken Ski immer Links, den rechten immer Rechts. Ansonsten: ‚Crash for sure‘!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen