Zum Inhalt springen
Inhalt

Zweifel und Rücktrittsgedanken Hirscher: «Die Demotivation am Ende einer Saison ist sehr gross»

Marcel Hirscher hat im Sommer an einen Rücktritt gedacht. Dennoch bestreitet er eine weitere Saison.

Marcel Hirscher im Porträt.
Legende: Macht sich Gedanken um seine Zukunft Marcel Hirscher. Keystone

Marcel Hirscher hat in seiner Karriere schon alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt: 2 olympische Goldmedaillen, 6 Weltmeistertitel und 7 grosse Kristallkugeln für den Sieg im Gesamtweltcup. Der 29-jährige Österreicher ist seit Jahren das Aushängeschild des alpinen Skisports. Ein Weltcup-Winter ohne ihn – undenkbar.

Hirscher steht denn auch dieses Jahr im Fokus. Zwar musste der Prolog in Sölden mit einem Reisenslalom kurzfristig abgesagt werden. So wird Hirscher eben später in die Saison eingreifen. Er will seine beeindruckenden Leistungen ein weiteres Mal übertreffen, der Rummel um ihn ist gross. Denn auch diesen Sommer hat der österreichische Überflieger immer wieder an einen Rücktritt gedacht.

In einem Interview mit der NZZ , Link öffnet in einem neuen Fensterhat Hirscher Einblick in seine Gedanken gewährt. Er sprach über einen möglichen Rücktritt und verriet, was ihn zu weiteren Höchstleistungen antreibt.

  • Hirscher zu seinen Rücktrittsgedanken: «Die Demotivation am Ende einer Saison ist so gross, dass ich die Frage jedes Mal in den Raum stellen muss. Die Erschöpfung ist da, die Erleichterung, etwas erreicht zu haben, ist riesengross – aber auch die Gefahr, etwas zu verlieren. Ungeschlagen aufzuhören – das wäre doch eine tolle Geschichte gewesen, oder?»
  • Hirscher über einen Wechsel in den Speed-Bereich: «Nach dem Olympiasieg in der Kombination in Pyeongchang 2018 war die Versuchung natürlich schon sehr gross. Aber auch da muss man Realist bleiben. Jeder Wettstreit macht nur Spass, wenn man Erfolge verbuchen kann. Es müssen nicht Siege sein, aber wenn man so verwöhnt ist wie ich, will man auch als Speed-Spezialist performen.»
  • Hirscher über die Dinge, die ihn weiter antreiben: «Wenn ich auf dem Gletscher trainiere und um 5 Uhr der Wecker klingelt, frage ich mich: Bin ich bescheuert oder was? Das kann doch nicht mein Ernst sein. Aber spätestens nach dem zweiten Trainingslauf weiss ich wieder, warum ich das mache. Weil es einfach schön ist, sich völlig auspowern zu können.»
Legende: Video Waldner zur Sölden-Absage: «Es kam mehr Schnee als vorhergesagt» abspielen. Laufzeit 02:06 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 28.10.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 27.10.2018 09:50 /12:45 Uhr