Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Abfahrt Männer
Aus Sport-Clip vom 05.03.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Zweite Abfahrt in Kvitfjell Feuz und Hintermann teilen sich Rang 3 – Paris siegt vor Kilde

Dominik Paris gewinnt die zweite Abfahrt in Kvitfjell überlegen. Beat Feuz und Niels Hintermann werden ex aequo Dritte.

Das Podest

  • 1. Dominik Paris (ITA) 1:43,92 Minuten
  • 2. Aleksander Kilde (NOR) +0,55 Sekunden
  • 3. Beat Feuz (SUI) +0,81
  • 3. Niels Hintermann (SUI) +0,81

Das wohl Wichtigste vorweg: Die Entscheidung im Abfahrtsweltcup fällt erst beim Saisonfinale in Courchevel. Beat Feuz wird die letzte Abfahrt des Winters in 11 Tagen als Jäger in Angriff nehmen. Der Schangnauer fuhr in Kvitfjell bei seiner insgesamt 100. Weltcup-Abfahrt als Dritter zwar einmal mehr aufs Podest, im Vergleich mit dem Disziplinenführenden Aleksander Kilde verlor Feuz jedoch an Boden. Kilde sicherte sich als Zweiter 80 Punkte und liegt vor dem Showdown in Frankreich 23 Zähler vor dem Schweizer.

Während sich Feuz mit Platz 3 nicht ganz anzufreunden wusste, fiel der Jubel bei Niels Hintermann gross aus. Der Zürcher, der am Vortag seinen ersten Abfahrts-Weltcupsieg gefeiert hatte, bestätigte seine vorzügliche Form und raste mit der exakt gleichen Zeit wie Teamkollege Feuz erneut in die Top 3.

Kein Kraut gewachsen war bei der Reprise in Kvitfjell gegen Dominik Paris. Der Italiener zauberte eine einwandfreie Fahrt in den norwegischen Schnee und feierte mit über einer halben Sekunde Vorsprung auf Kilde seinen zweiten Abfahrtssieg der Saison.

Die weiteren Schweizer

  • 13. Marco Odermatt +1,76 Sekunden
  • 20. Ralph Weber +2,08
  • 26. Justin Murisier +2,22
  • 32. Gilles Roulin +2,53
  • 37. Stefan Rogentin +2,75
  • 42. Alexis Monney +2,89

Wie bereits am Freitag nicht ganz mit den Besten mithalten konnte Marco Odermatt. Dem Nidwaldner unterlief zwar kein augenscheinlicher Fehler, dennoch fehlten Odermatt im Ziel 1,76 Sekunden auf Tagessieger Paris. Der Vorsprung des Schweizers im Gesamtweltcup auf seinen ersten Verfolger Kilde ist mit 286 Punkten aber immer noch gross.

Jansrud verabschiedet sich

Zum 358. und letzten Mal stand Kjetil Jansrud im Starthaus eines Weltcup-Rennens. Der hochdekorierte Norweger, der bei Olympia in Peking nach einer schweren Knieverletzung überraschend früh das Comeback gegeben hatte, landete bei seiner Dernière ausserhalb der Top 30. Das Resultat spielte jedoch keine Rolle.

Im Ziel wurde Jansrud von seinen norwegischen Teamkollegen und auch von seinen internationalen Konkurrenten gefeiert. Total 55 Mal stand der 36-Jährige im Weltcup auf dem Podest, 23 Mal zuoberst. Seine grössten Erfolge feierte Jansrud mit Olympia-Gold im Super-G 2014 in Sotschi sowie WM-Gold in der Abfahrt 2019 in Are.

So geht's weiter

Viel Zeit zur Erholung bleibt den Speed-Spezialisten nicht. Am Sonntag um 11:00 Uhr bildet der Super-G den Abschluss der Rennen in Kvitfjell. Die letzten beiden Speed-Rennen folgen am 16. März (Abfahrt) und 17. März (Super-G) beim Weltcup-Finale im französischen Courchevel.

Für die Techniker gibt es vor dem Saisonfinale noch einen Slalom in Flachau (9.3.) sowie zwei Riesenslaloms in Kranjska Gora (12./13.3.) zu absolvieren.

SRF zwei, sportlive, 05.03.2022, 11:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinSurfeu)
    Wunderbar, dieser Niels Hintermann. Am Freitag teilt er den Sieg mit Alexander Cameron - und heute teilt er den 3. Platz mit Beat Feuz und lässt ihm die Chance, nochmals die Abfahrtskugel zu gewinnen.
    Allen voran Gratulation dem sympathische Südtiroler „Metal-Head" Dominik Paris. Headbanging vom feinsten - bis zum letzten Abfahrtsrennen alles offen, wer die Kugel gewinnt ...
  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Herzliche Gratulation zu diesem schönen Podest :))
    Allen voran der sympathische Südtiroler „Metal-Head“, dazu Alex, Beat und Nils, Freude herrscht..!!!
    Auch Kjetil alles Gute nach dieser herausragenden Karriere.!!
  • Kommentar von Marc Nager  (Manager)
    Super Teamleistung der Schweizer mit doppeltem 3.Platz von Feuz und Hintermann. Herzliche Gratulation an euch alle & auch an Kjetil Jansrud. @SRF: wie kann es möglich sein, dass Jansrud, der nur ein Jahr älter ist als Feuz 358 Abfahrten bestritten hat, während Feuz nur deren 100? Habt ihr beim Norweger die Trainingsfahrten miteinbezogen und sie bei Beat nicht mitgezählt? Toller Vergleich…;-)
    1. Antwort von SRF Sport (SRF)
      @Marc Nager Guten Tag, bei der Zahl von Jansrud handelt es sich um die Anzahl Weltcup-Rennen. Die 100 bei Feuz sind ausschliesslich Abfahrts-Rennen. Sportliche Grüsse
    2. Antwort von Marc Nager  (Manager)
      @SRF Danke! Wieso nicht gleich ganz klar? Naja, nobody’s perfect. Ich finde die Zahlen trotzdem seltsam bzw erstaunlich, weil beide ja fast nur Speedrennen gefahren sind. Dann lässt es sich wahrscheinlich durch Beats längere Verletzungspausen und die 20-30 Riesenslaloms von Jansrud (nicht) erklären. Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast… ;-)
    3. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Nager: Zuerst den Text nicht richtig lesen und dann dem SRF auch noch vorwerfen, dass nobody perfect ist....
    4. Antwort von Manuel Meier  (Manu.)
      @Nager Bitte genau lesen... Es steht bei Feuz ausdrücklich "Weltcup-Abfahrt" und bei Jansrud "Weltcup-Rennen". Ausserdem wurden diese Zahlen nirgends "verglichen".

      Der Hauptfaktor ist wohl, dass Jansrud bereits seit 05-06 regelmässig im Weltcup fährt. Feuz meines Wissnes erst seit 08-09.

      Und Jansrud hatte nicht 20-30 Riesenslalomstarts. Er hatte über 100. Also doch, die fallen sehr wohl ins gewicht.

      Die Statistiken sind völlig richtig.