Zum Inhalt springen

Header

Video
Djokovic - Zverev: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 16.02.2021.
abspielen
Inhalt

Nach 4 Sätzen im Halbfinal Djokovic zwingt Zverev in die Knie

Die körperliche Verfassung von Novak Djokovic ist an den Australian Open nach wie vor nicht einwandfrei. Und doch hilft ihm sein beispielloser Biss, um sich «down under» von Runde zu Runde zu hangeln. Auf der anderen Seite liess Alexander Zverev im 8. Duell mit dem 33-Jährigen deutlich zu viele Chancen aus, um seinen Halbfinal-Vorstoss vom Vorjahr wiederholen zu können.

Der Hamburger breakte den an einer Bauchmuskelblessur leidenden Favoriten zwar dreimal, ging insgesamt aber zu fahrlässig um mit seinen Möglichkeiten. Im 4. Umgang schenkte er eine 3:0- bzw. 4:1-Führung her und vermochte einen Satzball nicht zu verwerten. Schon der Gewinn des 1. Durchgangs war eine einzige Würgerei gewesen – Zverev musste trotz Break-Vorsprung den Umweg übers Tiebreak nehmen.

Der Kopf hat geraucht

Nach dem Verlust des Startsatzes steigerte sich der Rekordgewinner des «Happy Slams» (8 Titel seit 2008) merklich. Mit dem extrovertierten und unzufrieden wirkenden Djokovic ging dabei auch öfters auf dem Court wieder das Temperament durch. Unter anderem mit folgender Kostprobe (im Video) verschaffte er sich Luft und konnte das Ruder herumreissen.

Dabei hatte der Weltranglisten-Erste auch im 4. Satz anfänglich nicht viel Kredit genossen, konnte aber den Kopf noch aus der Schlinge ziehen und eine Verlängerung der Partie verhindern. Mit einem Ass beim zweiten Matchball setzte Djokovic nach exakt 3:30 Stunden den Schlusspunkt unter eine seltsame Begegnung.

Den 17-fachen Grand-Slam-Champion erwartet nun ein Goliath-gegen-David-Vergleich. Am Donnerstag wird Djokovic von der Weltnummer 114 Aslan Karazew herausgefordert. Der Russe schreibt in Melbourne als Grand-Slam-Debütant sein ganz persönliches Märchen.

SRF zwei/info, sportlive, 16.02.2021 10:50;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Trachsel  (slapyaface)
    @Petar
    Spätestens seit er Bobele zum Trainer hatte, buhlt er selbst um Herzen. Ehrgeiz ist gut und recht, kann aber auch krankhaft sein.
  • Kommentar von Johan Tobel  (naturfründ)
    Im Finale müsste Nadal vor dem Start Djokovic am Netz fragen, wie es um die Verletzung steht bei Djokovic und ob Nadal Rücksicht nehmen soll. Das wäre doch lustig.
    1. Antwort von Marco Ilic  (ilima)
      Nadal wird das Finale wohl vor dem TV geniessen müssen.
  • Kommentar von Daniel Trachsel  (slapyaface)
    Zuerst konnte man meinen, dass er bald aufgeben muss. Dann, oh Wunder, die spektaktuläre Spontanheilung.
    Und zu guter letzt zwingt er seinen Gegner zu einer Zwangspause weil er, einmal mehr, seinen Charakter nicht unter Kontrolle hatte und ausrastete.
    So wird er nie die Herzen aller erobern.
    Was mir ein schmunzeln entlockte war, dass sein Trainer immer mit freier Nase ertappt wurde.
    Ein Joke und ein Witz.
    1. Antwort von Petar Jovic  (Petar)
      Wusste nicht dass es beim Sport und Tennis um Herz-Erobern geht, denke Sie haben die Rubrik vertaudcht, Datings sind nicht hier. Das ist Profisport, Emotionen, jeder dieser Spieler lebt und ist sein Beruf. Aus diesem Ergeiz könnten Sie was lernen. Aber warten sie weiterhin, dass sportler Ihr Herz erobern.