Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Matchball bei Barty-Kvitova
Aus Sport-Clip vom 31.10.2019.
abspielen. Laufzeit 20 Sekunden.
Inhalt

Gruppenabschluss in Shenzhen Barty schickt Kvitova ohne Sieg nach Hause

Gleich bei ihrer ersten Teilnahme an den WTA Finals sorgt Ashleigh Barty (WTA 1) für Furore. Die Australierin beendete die «Round Robin» nach einem Sieg über Belinda Bencic und einer Niederlage gegen Kiki Bertens mit einem weiteren Erfolg. Das 6:4, 6:2 über Petra Kvitova (WTA 6) bedeutet den Halbfinal-Einzug für die French-Open-Triumphatorin.

Kvitova im 2. Satz auf verlorenem Posten

Im umkämpften ersten Satz gelang Barty das einzige Break, während Kvitova 4 Chancen ausliess. Danach war der Widerstand der Tschechin gebrochen. Barty nahm ihr 2 Mal den Service ab, ohne ihrer Kontrahentin eine Chance auf ein Break zugestehen zu müssen. Auch die Zahlen beim Aufschlag sprechen eine eindeutige Sprache. Der 23-jährigen Siegerin gelangen 6 Asse, während Kvitova bei nur einem Ass gleich 5 Doppelfehler unterliefen.

Kenin ersetzt Andreescu

Box aufklappenBox zuklappen

Für Bianca Andreescu sind die WTA Finals in Shenzhen nach 2 Gruppenspielen vorbei. Die Kanadierin kann wegen einer Knieverletzung nicht mehr antreten. Für Andreescu rückt laut WTA Sofia Kenin nach. Die Amerikanerin tritt am Freitag gegen die Ukrainerin Jelina Switolina an. Zuvor hatte bereits die Japanerin Naomi Osaka verletzt zurückziehen müssen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.10.2019, 14:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Herr Meier, das ist kein "Gebashe" sondern Fakt bei der WTA!
    1. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      Eine derart verallgemeinerte Aussage geht für mich unter "bashing", oder wie auch immer Sie es nennen wollen. Ausserdem finde ich die Erwartungshaltung nach Konstanz an der Weltspitze fragwürdig, schliesslich geht es um einen Extrembereich.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das Petra Kvitova ohne Sieg bleibt überrascht doch sehr und zeigt die "totale Unkonstant" der WTA Spielerinnen!
    1. Antwort von Reto Meier  (auchwassagen)
      ..mal wieder eine Portion "WTA-unkonstant-gebashe"..? Langweilig.. Eine muss halt verlieren und Ende Saison sind nicht mehr alle Spieler in Topform und einige auch verletzt, auch bei den Männern. So ist das eben, kein Grund auszuteilen.