Zum Inhalt springen

Header

Ein Mann beisst in einen Burger.
Legende: Testesser werden und sich durch durch leckere Mehrgänger schlemmen? Klingt gut. Die meisten scheitern allerdings am Wortschatz. Unsplash/Sander Dalhuisen
Inhalt

Ungewöhnliche Jobs Testesser, Forensic Nurse und Handmodel: 10 ungewöhnliche Berufe

Steht eine berufliche Neuorientierung an? Diese 10 aussergewöhnlichen gibt (oder gab) es tatsächlich.

1. Testesser: «Es schmeckt geil»

Eine solche Kritik hilft natürlich niemandem. Deshalb müssen Testesser vor allem eines können: wissen, was sie essen – also Aromen spüren – und gut schreiben können. Die meisten Kandidatinnen und Kandidaten scheitern am ungenügenden Vokabular. Koch-Profi muss man als Testesser hingegen nicht zwingend sein.

2. Schirmflicker: Der Letzte der Schweiz

Das Atelier von Erich Baumann ist eine wahre Schatzkammer. Zig Schublädchen, farbige Stoffe, Griffe, Metall-Stängeli. In diesem Sammelsurium fühlt sich der letzte Schirmdoktor der Schweiz wohl. Seit 25 Jahren repariert Erich Baumann Schirme, gelernt hat er das Handwerk von einem Italiener. Was es für den Job braucht? Eine gute Feinmotorik und handwerkliches Flair. Und Leidenschaft, selbstverständlich.

Video
Schirme sind keine Wegwerfware
Aus SRF News vom 29.01.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 8 Sekunden.

3. Horcher: Stundenlang den Güterzügen zuhören

Er fahndet nach einem ganz spezifischen Geräusch, einem «tok tok» oder «tak tak»: Angelo Rossi hört Güterzüge ab. 3000 Wägen pro Tag. Macht ein Zug während der Fahrt ein klopfendes Geräusch, müssen die Räder kontrolliert werden. Die SBB führte den Beruf in den 00er-Jahren ein. Mittlerweile übernimmt statt dem menschlichen Horcher ein elektronisches System den Klopf-Check.

Video
Den ganzen Tag ganz Ohr
Aus Schweiz aktuell vom 10.12.2007.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 26 Sekunden.

4. Kaffeeriecher: Die Schnüffelnasen aus dem 18. Jahrhundert

Es klingt nach einem Traumjob, in Tat und Wahrheit waren die Kaffeeriecher aber höchst unbeliebte Leute. Als der König von Preussen, Friedrich der Grosse, Kaffee zum Luxusgut erklärte und eine ordentliche Steuer darauf einkassierte, begann der Schwarzhandel zu boomen. Die Kaffeeriecher schnupperten sich durch Strassen und Gassen, auf der Suche nach illegal gerösteten Bohnen.

Audio
Kaffeeriecher
aus 100 Sekunden Wissen vom 27.07.2017.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 43 Sekunden.

5. Exorzist: Teufel komm raus

Die Nachfrage nach jemandem, der Dämonen austreibt, ist nach wie vor da – und wird immer grösser. Man fühlt sich von bösen Geistern belastet oder meint, es spukt im Haus. Während kleine Exorzismen (normalerweise ein Gebet) und Befreiungsdienste regelmässig durchgeführt werden, gibt es den «Grossen Exorzismus» in der katholischen Kirche nur noch selten.

6. Forensic Nurse: Auf Spurensuche im Spital

Tatort Spital. Wenn sich Opfer nicht getrauen, die wahre Geschichte hinter ihren Verletzungen zu erzählen, ist dies ein Fall für die Forensic Nurse. Sie macht Fotos und sichert Spuren, um Beweise für eine mögliche Anzeige zu sammeln. Dafür sind Einfühlsamkeit, Objektivität und ein ausgeprägter Spürsinn gefragt.

Video
Spitalberuf – Forensic Nurse
Aus Puls vom 30.08.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.

7. Sennensattler, Trachtenschneiderin , Alphorn- und Örgelibauer

Das traditionelle Schweizer Handwerk ist nicht ausgestorben. Im Gegenteil, Fachleute sind gefragt. Dank dem Trend nach individuellem Design liebäugeln auch junge Menschen mit Unikaten wie dem Appenzeller Chüeligurt.

8. Abfallkontrolleur: Detektive im Güsel

«Das schlimmste ist, wenn man nichts findet.» Abfalldetektiv Thomas Stüssi schlitzt illegal entsorgte Güselsäcke auf und sucht nach dem Sünder oder der Sünderin. 320 Franken Busse gibt es für die Tat. Der Tipp vom Profi für diese Arbeit: durch den Mund atmen.

Video
Im Abfallberg: Unterwegs mit dem Kontrolldienst
Aus Mona mittendrin vom 05.05.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 23 Sekunden.

9. Handmodel: Ein Ausdauerjob

Wer die perfekte Hand hat, könnte als Model in Werbungen und TV-Spots 800 Franken Gage pro Tag verdienen. Es braucht zarte, lange Finger mit einem grossem Nagelbett, einen schönen Arm und ausreichend Durchhaltevermögen. Minutenlang ein Objekt in eine Kamera halten kann ja nur in Muskelkater enden.

10. Die Turmwächterin in Lausanne

Benötigtes Arbeitsinstrument: eine Wahnsinnsstimme. Seit 600 Jahren wird in Lausanne vom Turm der Kathedrale stündlich die Zeit ausgerufen. Den Job hat nun erstmals eine Frau übernommen. Zwischen 22 und 2 Uhr morgens schreit Cassandre Berdoz die Stunde über die Dächer – in alle vier Himmelsrichtungen.

Video
Nach 600 Jahren: Erstmals hat Lausanne eine Turmwächterin
Aus Schweiz aktuell vom 30.08.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 5 Sekunden.

Bonus: Trump Double, Profi-Kuschler oder Chick Sexer

Lust auf mehr kuriose Berufe? Auch diese Jobs waren vor ein paar Jahren ausgeschrieben:

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen