Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nach den Sommerferien: Delta-Variante an Schulen
Aus Wissenschaftsmagazin vom 21.08.2021.
abspielen. Laufzeit 06:43 Minuten.
Inhalt

Corona an Schulen: Wie weiter? Delta und kaum Masken: Werden die Schulen zu Corona Hotspots?

Die Ferien sind vorbei und bereits sind an Schulen zahlreiche Corona Fälle entdeckt worden. Die wichtigsten Antworten.

Warum sind gerade die Schulen Hotspots?

Die Kinder und Jugendlichen haben sich in den Ferien angesteckt und es ist eine möglicherweise brisante Mischung, die jetzt zusammenkommt: Die ansteckendere Delta-Variante-, je nach Schulstufe nur geringe Schutzkonzepte und bei den 12-19-Jährigen eine noch tiefe Impfquote von rund 25 Prozent. Das Potenzial für eine rasche Verbreitung von SARS-CoV-2 an Schulen ist also da.

Noch dazu betreten die Schulen Neuland, denn erst knapp vor den Sommerferien wurde Delta dominant in der Schweiz. Was das für die Schulkinder effektiv bedeutet, ist noch unklar. Es könnte, aber muss nicht zu einer raschen Verbreitung kommen – zur Zeit ist da alles offen.

Welche Strategien verfolgen die Schulen?

Es gibt unterschiedliche Strategien, das Coronavirus an den Schulen unter Kontrolle zu behalten: Die sogenannten Reihentests, bei denen die Schülerinnen und Schüler in ein Röhrchen spucken, je nach Schulstufe auch Masken.

Lüften bringt erwiesenermassen viel. Deshalb empfiehlt der Bund, dass CO2 Sensoren eingesetzt werden. Diese zeigen an, wann die Fenster geöffnet werden sollen. Doch noch sind sie nicht verbreitet im Einsatz. Ebenfalls laufen Versuche an der Fachhochschule Nordwestschweiz, die zeigen sollen, wie die Raumluft mit möglichst einfachen technischen Mitteln gezielt gereinigt werden kann. Die Resultate stehen noch aus.

Impfen ist, anders als bei Erwachsenen, nur teilweise eine Option, denn für die unter 12-jährigen Kinder gibt es noch keine zugelassenen Impfstoffe.

Video
Schulstart in der Schweiz mit der Delta-Variante
Aus Tagesschau vom 22.08.2021.
abspielen

Wie viele Kinder sind bereits immun?

Die letzten Resultate der «Ciao Corona» Studie, die 2500 Kinder im Kanton Zürich untersucht hat, sind vom April dieses Jahres: Rund eines von fünf Kindern hat Antikörper gezeigt.

Diese Zahl dürfte in der Zwischenzeit durch weitere Infektionen angestiegen sein, wie hoch sie aktuell ist, weiss man aber nicht. Schätzungen zufolge sind 20 bis 30 Prozent der unter 12-Jährigen immun, nächste Studienresultate sind auf Ende Jahr zu erwarten.

Nimmt man die 12-19-Jährigen noch mit dazu, liegt die Anzahl der Kinder und Jugendlichen auf jeden Fall höher, wegen der rund 25 Prozent Geimpften in dieser Altersgruppe.

Wie gefährlich ist Covid-19 für Kinder?

Klar ist: Komplikationen bei Kindern und auch Jugendlichen sind selten.

Die meisten Fälle, die doch ins Spital müssen, werden wegen PIMS eingeliefert, einem Syndrom das sich nach einer Covid-Infektion durch hohes Fieber und Entzündungen äussert. Auch «Long Covid» kann Kinder betreffen, die Schätzungen liegen aktuell zwischen 1 und 2 Prozent der erkrankten Kinder.

Das PIMS-Syndrom

Box aufklappen Box zuklappen

PIMS, das sogenannte «Paediatric Inflammatory Multisystem Syndrome» ist die Folge einer Überreaktion des Immunsystems nach einer Covid-19 Erkrankung, die oft auch symptomlos gewesen sein kann.

Meist dauert es mehrere Wochen nach einer Infektion, bis die wenigen betroffenen Kinder hohes Fieber entwickeln und ihr Allgemeinzustand sich verschlechtert, dies über mehrere Tage.

Begleitsymptome können Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Ausschläge sein. Eine Spitaleinweisung kann nötig werden, die Prognose ist aber gut, bis jetzt gab es in der Schweiz keine Todesfälle wegen PIMS. Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit sind bis jetzt rund 100 PIMS Fälle in der Schweiz aufgetreten.

Auch wenn Kinder von Covid-19 nur wenig betroffen sind, gibt es doch gute Gründe, auch sie vor dem Virus zu schützen: Weniger Krankheitsfälle heisst, weniger Möglichkeiten für die Bildung neuer Virusvarianten. Weniger Krankheitsfälle bei Kindern heisst aber auch, dass das Virus seltener nach Hause getragen wird; zu Eltern, Grosseltern und Urgrosseltern.

Sollten Kinder unter 12 geimpft werden?

Die Zulassungsstudien für die unter 12-Jährigen laufen aktuell noch, mit Resultaten ist wohl nicht vor Herbst / Winter zu rechnen. Daneben gibt es die grundsätzliche Debatte: Sollen Kinder unter 12 Jahren später überhaupt geimpft werden?

Wenn die Antwort «nein» ist, werden sich früher oder später wohl sowieso alle Kinder mit Corona anstecken.  Wenn man aber sagt, «ja», sobald die Impfung verfügbar ist, lassen viele Eltern ihre Kinder impfen, dann lohnt es sich jetzt, allenfalls auch mit etwas strengeren Massnahmen, eine Ausbreitung zu verhindern.

Audio
Ist die Impfung für 12 – 15-Jährige sinnvoll?
03:15 min, aus SRF 4 News aktuell vom 23.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.

Wissenschaftsmagazin, 21.08.2021, 12:40 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Im Winter hiess es noch Kinder werden nicht krank und geben das Virus nicht weiter - kompletter Unsinn!
    Mutanten/neue Virus Varianten entstehen genau bei solchen Massenpools, wo diese Viren hervorragende Bedingungen vorfinden. Schulschliessungen werden aber auch bei grosser Gefahr und Lockdown nicht gemacht. Beim Thema Schule greifen Logik und fundierte Argumente plötzlich nicht mehr. Das fand ich schon immer sehr eigenartig.
  • Kommentar von Matt Frei  (sense against mainstream)
    Die Schulen sind Massenveranstaltungen und bestes Reservoir für viele Viren. Das ist nicht neu - nur fahrlässig, gerade da keine Massnahmen durchzusetzen bei Gefahr für die gesamte Bevölkerung.
    ... aber das Thema hatten wir im letzten Winter schon - Widerstand und falsche Einschätzung der Eltern vorprogrammiert.
  • Kommentar von Daniel Bachmann  (@danibachmannch)
    Eine Impfung oder Infektion bietet nur einen gewissen Schutz aber keine Immunität. Bitte klarstellen im Text.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Daniel Bachmann: Dann lesen Sie doch Mal diesen SRF-Beitrag:
      https://www.srf.ch/news/schweiz/hospitalisierungen-deutlich-weniger-spitaleintritte-bei-vollstaendig-geimpften
    2. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Daniel Bachmann: Geimpfte landen i.d.R. nicht auf der Intensivstation. Ich empfehle Ihnen, diesen Beitrag zu lesen:
      https://www.srf.ch/news/schweiz/pandemie-alltag-in-baden-wer-liegt-eigentlich-wegen-einer-covid-infektion-im-spital