Zum Inhalt springen

Header

Video
Schulstart: CO2-Messgeräte sollen im Kampf gegen Corona helfen
Aus Tagesschau vom 09.08.2021.
abspielen
Inhalt

Schulstart und Corona Wie sich Schulen gegen Delta wappnen wollen

Was tun gegen die Delta-Variante im Klassenzimmer? Der Dachverband der Lehrpersonen hat eine konkrete Forderung.

Viele Kantone starten nächsten Montag ins neue Schuljahr. Damit drängt sich die Frage auf, wie mit dem Coronavirus im Klassenzimmer umgegangen werden soll. Insbesondere die sich rasch verbreitende Delta-Variante dürfte für steigende Fallzahlen unter Kindern sorgen. Denn sie sind die einzige Bevölkerungsgruppe, die sich bis jetzt noch nicht impfen lassen konnte.

Kindern ab 12 Jahren wird zwar die Impfung empfohlen, doch bis der volle Impfschutz der zweiten Dosis wirkt, wird es Ende August oder noch später. Für jüngere Kinder ist bis auf Weiteres keine Impfung vorgesehen, es mangelt an Studiendaten für eine Zulassung.

Zahlen aus den USA oder Schottland zeigen, dass sich daher überdurchschnittlich viele Kinder mit der Delta-Variante infizieren. Dies sagte der Direktor des National Institutes of Health der USA, Francis Collins, dem «Guardian».

CO2-Messgeräte gefordert

Was tut die Schweiz, um die Kinder in der Schule vor einer Ansteckung zu schützen? Auf Anfrage bei der Erziehungsdirektorenkonferenz EDK heisst es, die Schutzkonzepte in den Schulen lägen in der Verantwortung der Kantone und Gemeinden. Ein konkreter, schweizweiter Vorschlag hat der Dachverband der Lehrerinnen und Lehrer. Er fordert: CO2-Messgeräte in sämtlichen Klassenzimmern, an allen Schweizer Schulen. Gute Raumbelüftung sei nicht nur wegen der Aerosole und während der Pandemie wichtig, sagt die Zentralsekretärin des Verbands, Franziska Peterhans: «Wenn die Luft schlecht ist, dann können sich die Kinder auch nicht konzentrieren.»

Bei Rot sollte gelüftet werden.
Autor: Thomas Helbling Geschäftsführer des Zürcher Start-Ups «Caru»

Solche sogenannten CO2-Ampeln sind beispielsweise im Kanton Basel-Landschaft bereits im Einsatz. Fast alle Schulzimmer sind dort damit ausgestattet. Das Zürcher Start-up-Unternehmen «Caru», das die Geräte produziert, beliefert bereits einige Schweizer Schulen. Der Geschäftsführer Thomas Helbling erklärt, wie die Ampeln funktionieren: «Wenn das CO2 im Raum steigt, dann verändert sich die Farbe von Grün zu Orange und dann zu Rot. Bei Rot sollte gelüftet werden.»

Es ist nicht neu, dass die Luft in Klassenzimmern bemängelt wird. Laut einer Studie von 2019 des BAG ist die Qualität der Raumluft in zwei von drei Schulzimmern in der Schweiz ungenügend.

Luftfilter entfernen Viren fast komplett

Auch in Deutschland läuft die Diskussion um die Wiederöffnung der Schulen heiss. Was die Lüftung der Schulzimmer angeht, ist man dort teilweise weiter als in der Schweiz. So hat beispielsweise die Schulbehörde der Stadt Hamburg mitgeteilt, dass im neuen Schuljahr sämtliche Klassenzimmer mit Luftfiltern ausgestattet werden sollen.

Mobile Filter könnten bis zu 99 Prozent aller Viren aus der Zimmerluft entfernen. Dafür wird die Luft durch ein dickes Vlies geleitet. Da prallen die Aerosole gegen die Fasern und bleiben kleben. In der Schweiz sollen die CO2-Messgeräte ein erster Schritt für bessere Luft sein.

Tagesschau, 09.08.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Leander Eyer  (Leander)
    Corona wird nicht mehr verschwinden. Die Pandemie hört erst auf, wenn die überwiegende Mehrheit Antikörper hat, durch Impfung oder Ansteckung, dann gibt es nur noch lokale Ausbrüche. Wer sich nicht impft, der entscheidet sich also bewusst für die Ansteckung. Die Frage ist eigentlich nur, wie schnell man die Ungeimpften sich anstecken lässt, wegen Spitalkapazität und so. Leider wird Corona ansteckender, es tut immer mehr weh auf der Bremse zu stehen.
  • Kommentar von Nicole Amacher  (Maxima2)
    Seit es die Massentests bei uns an der Schule gibt gab es noch keinen einzigen positiven Fall. (rund 500 Schüler, Kindergarten-Oberstufe) Auch in anderen Schulen scheinbar nicht. Vorsicht und Hygienemassnahmen sind gut und wichtig, ich unterstütze das und nehme Corona ernst. Mich besorgt aber der Schulstart aus dieser Beobachtung nicht. Gönnen wir den Kinder etwas „Normalität“.
  • Kommentar von Marc Rocca  (Indiana)
    Kinder werden das Virus egal in welcher Variante auch mit Impfung in die Familien zurücktragen. Das sollte nun hinlänglich bekannt sein. Ich sehe vor allem die Impfung nicht für die Kinder, da sie wirklich kaum schwer krank werden. Warum die Kinder also derart belasten.
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Inwiefern soll eine Impfung eine Belastung sein?