Zum Inhalt springen

Header

Audio
Macht Schönheitschirurgie glücklich?
Aus Doppelpunkt vom 28.04.2015.
abspielen. Laufzeit 53:31 Minuten.
Inhalt

Die Schweiz operiert sich schön und schöner

Weg mit dem Fett, her mit dem neuen Busen – und die hängenden Augenlider haben auch schon lange gestört. Geht es darum, der Schönheit gezielt nachzuhelfen, zählt die Schweiz weltweit zur Spitze. Weshalb? Ein «Doppelpunkt» mit Schönen, Ärzten, Ethikern und Patientenschützern.

Wer an Schönheitsoperationen denkt, schaut instinktiv gen Westen. In den USA, so die durch die Medien geprägte Vorstellung, finden sich die meisten Optimierten und Alterslosen.

Weit gefehlt: Die meisten operativ Verschönerten finden sich in der Schweiz! Zwar nicht in absoluten Zahlen, aber gemessen an der Einwohnerzahl. 2011 lagen wir mit 59 Eingriffen pro 10'000 Einwohner noch vor Griechenland, Südkorea, Italien, Brasilien, Kolumbien und den USA.

Auch wenn sich seither Verschiebungen ergeben haben mögen: Was treibt so viele Menschen hierzulande zum Schönheitschirurgen? Weshalb legt man sich das erste Mal unters Messer, weshalb immer wieder aufs Neue? Und was bedeutet es für die Patienten, dass «Schönheitschirurg» kein geschützter Titel ist und auch Ärzte ohne Zusatzausbildung und Erfahrung komplexe Eingriffe anbieten?

Der «Doppelpunkt» auf Radio SRF 1 spricht mit Schönen und solchen, die es werden wollen. In der Sendung kommen auch Ärzte, Ethiker und Patientenschützer zu Wort – die klar von Eingriffen im Ausland und/oder zu Schnäppchenpreisen abraten und davor warnen, dass sich unter den gut 600 Anbietern in der Schweiz manch schwarzes Schaf tummelt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von J.B. Chardin , Basel
    Weshalb sollen OPs in der Schweiz besser sein als im Ausland? Der Fall des Chirurgen Fürst in Zürich ist ja das beste Beispiel von Pfusch im Quadrat hoch 3. Ich kenne aus meinem Bekanntenkreis eigentlich vornehmlich Horrorgeschichten aus der Behandlung in der CH. Im angrenzenden Ausland, etwas in Freiburg hat's erstklassige Medizin (dort ist auch die grösste medizinische Fakultät von Deutschland ....)
  • Kommentar von Benedikt Ali , St. Gallen
    Wenig von dem was SchweizerInnen anschaffen macht glücklich. Aber es reduziert Peer-Druck.
  • Kommentar von Franz NANNI , Nelspruit SA
    ICH Gluecklicher.. ich bin SOO schoen, da kann man machen was man will.. es geht einfach nicht mehr weg...... und zum Zweiten: Aussen fix und innen...NIX!
    1. Antwort von Nicola Harrison , Nussbaumen
      Sie sind ja auch in Südafrika - Schönheit kommt von Innen und das Blut lügt nicht d.h. wir sind wie wir fühlen, denken, essen und trinken. Die Haut z.Bsp. ist aus dem Blut - genau wie der Krebs, Diabetes, Alzheimer usw.
    2. Antwort von Theresa Reinhardt , Castle Rock CO
      LOL!! Good for you!! Humor ist immer das Beste :)