Zum Inhalt springen

Header

Legende: Hörgeräte können hörbedingte Entwicklungsverzögerungen beim Kind vermeiden. imago
Inhalt

Millionen Kinder hören schlecht

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO haben 32 Millionen Kinder Probleme mit dem Gehör.

Von Geburt an sind gute Ohren unerlässlich. Doch laut aktueller Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation hören 32 Millionen Kinder unter 15 Jahren weltweit schlecht. Zu 60 Prozent sei das laut WHO durch Prävention vermeidbar, denn zu den häufigsten Ursachen zählen Infektionen (31 Prozent), geburtsbedingte Gründe (17 Prozent), ototoxische Medikamente (4 Prozent) und sonstige Ursachen (8 Prozent) wie z. B. Lärm.

«Welttag des Hörens»

Box aufklappen Box zuklappen

Der «Welttag des Hörens» ist ein internationaler Aktionstag, mit dem die WHO am 3.3. (das Datum soll an zwei Ohren erinnern) auf die Bedeutung des Gehörs hinweisen möchte. Der Welttag wurde erstmals im Jahr 2007 auf der «Ersten Internationalen Konferenz zur Prävention und Rehabilitation von Hörminderungen» in Peking ins Leben gerufen.

«Je früher man eine Hörminderung erkennt, desto besser kann man sie mit Hörgeräten ausgleichen», sagt Pädakustiker Hansueli Müller. «Gut zu hören ist eine wichtige Voraussetzung für die Entwicklung der Sprache und damit auch der Denkfähigkeit. Eine Hörminderung kann bei Kindern zur Bildungsbarriere werden und zu sozialer Isolation führen.»

Eine Hörminderung bedeutet in den seltensten Fällen, dass ein Kind nur leiser hört. Meist hört das Kind in bestimmten Tonhöhen schlecht. Bis zu 3 von 1000 Kindern werden in der Schweiz mit einer Hörminderung geboren. Das Hörscreening bei Neugeborenen hat sich deshalb seit Ende der 1990er-Jahre in der Schweiz immer weiter verbreitet.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe , Gwatt
    Das ist wohl die Folge der Evolution. Hinhören will man heute nicht mehr, und der Staat, Eltern, Lehrer usw. sind damit einverstanden. Man sagt ja, dass in der Evolution sich Organe die man nicht wirklich braucht, in vielen Jahren zurückbilden. Anderseits könnte es auch sein, dass es geldversprechend ist, wenn die Akustiker schon bei Kindern teure Hörgeräte verkaufen können. Das sind dann ewige Kunden. Ich glaube, es liegt eher am zweit genannten Grund.
    1. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Vielleicht liegt es auch am zunehmenden Gebrauch von Kopfhörern, schon in jungen Jahren, der lauteren Umgebung ganz allgemein, der lauten Musik an allen Orten. Wo ist es in unserer Zeit schon ruhig? Und wer hält Ruhe heute noch aus?