Zum Inhalt springen

Header

Legende: 1:7 gegen Deutschland! Die historische WM-Halbfinalschlappe schickt ganz Brasilien ins Tal der Tränen. Keystone
Inhalt

Wie weiter nach einer grossen Enttäuschung?

Wenn Lebensträume platzen, verliert man oft den Boden unter den Füssen und fühlt sich, als stehe man vor dem Scherbenhaufen des eigenen Lebens.

Audio
Wenn Lebensträume platzen
22:45 min, aus Ratgeber vom 19.06.2013.
abspielen. Laufzeit 22:45 Minuten.

Ein nicht erfüllter Kinderwunsch, die geplatzte Weltreise, eine unerwartete Kündigung, die gescheiterte Beziehung, ein verpasstes grosse sportliches Ziel – das Leben wartet manchmal mit harten Prüfungen auf.

Wie bei körperlichen Verletzungen geht es auch bei seelischen Wunden zunächst darum, erste Hilfe zu leisten, sagt Seelsorger Frank Lorenz. «Introvertierte Menschen reagieren dabei anders als extrovertierte. Wenn sich jemand aber hilfesuchend an Sie wendet, dann hören Sie einfach zu.»

Danach geht es darum, wieder Boden unter den Füssen zu bekommen. Franz Lorenz erklärt im «Ratgeber» auf Radio SRF 1, dass Trauerarbeit in solchen Momenten weiterhilft und gibt Tipps, wie man mit solchen Situationen umgehen und sie zum Positiven nutzen kann. Mit einem einfachen Ziel: wieder neue Träume leben können.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von elize naude , zürich
    es gibt wichtigeres as fussball-religion....
    1. Antwort von Fred Burkhalter , Olten
      Nicht für alle.
  • Kommentar von Adrian Grossenbacher , Pfeffingen
    Weshalb die Schweizer Fussball-Nati nicht einfach auflösen? Es wird nie auch nur annähernd zu einem Grosserfolg reichen, wenn man regelmässig in den KO-Spielen versagt. Vor über 50 Jahren gelang es einer CH-Fussball-Nationalmannschaft letztmals, ein solches zu gewinnen. Im Rahmen der Quali für die WM in Chile 1962 setzte sich die Nati im November 1961 in Berlin mit 2 : 1 gegen Schweden durch.
    1. Antwort von Nati Kings , Bern
      Was redisch du?! Nonie hesch ahnig gha vom tschutte, lug emal eusi jungi Nationalmannschaft ah die cha sich jetzt no witerentwickle und i vier Jahr lit eppis ganz grosses denne!
    2. Antwort von H. Allmen , Bern
      Guten Tag A.G. aus P. Ist ihr Wohnort Pfeffingen eine Abkürzung für Pfefferland? Denn genau dorthin gehören solche Kommentare. Den jungen Leuten Perspektiven bieten heisst doch das Ziel? Wenn sich dann mehrere Generationen daran freuen können, darf die interessierte Gesellschaft einen Mehrwert auskosten. Es könnte doch so einfach sein, wenn der Pessimismus nicht ein Spielverderber wäre.
    3. Antwort von p.keller , kirchberg
      Weil viele Leute damit viel Geld verdienen. Das ist der wahre Grund.