Zum Inhalt springen

Header

Legende: Weltmeister! Bastian Schweinsteiger vergiesst nach dem Abpfiff Tränen des Glücks. Keystone
Inhalt

Warum weinen wir vor Freude?

Fussball-WM 2014: Millionen vor dem TV, jede Menge Tore – und noch mehr vergossene Tränen.

Sie fliessen in Strömen: auf dem Spielfeld, auf der Ersatzbank, auf den Zuschauerrängen, vor dem Fernseher. Freudentränen haben derzeit Hochkonjunktur. Wie kommt's dazu?

Audio
Radio SRF1, 17.06.2014: Tränen der Freude
03:17 min
abspielen. Laufzeit 03:17 Minuten.

Grundvoraussetzung ist das Gefühl von Überwältigung, das so stark ist, dass der Körper auf sein deutlichstes Ausdrucksmittel zurückgreift: die Tränen. Das ist zumindest die Theorie von Ad Vingerhoets, der an der Abteilung für Klinische Psychologie der holländischen Universität Tilburg zum Thema forscht. Er hat Menschen gebeten, die Umstände zu beschreiben, die sie das letzte Mal zum Weinen gebracht haben. Die Gründe waren entweder etwas, worüber sie sich aufgeregt haben, das Gefühl von Ohnmacht, Traurigkeit oder Machtlosigkeit. Männer weinten im Schnitt einmal in zwei Monaten, Frauen durchschnittlich zwei- bis viermal pro Monat – meist länger und aus anderen Gründen: Besonders häufig vergossen sie Tränen der Hilflosigkeit. Männer dagegen weinten eher aus Rührung oder Stolz.

Hilflos glücklich

Ad Vingerhoets folgert daraus: Übermannt sein von Glückgefühlen ist dabei prinzipiell nichts anderes als Machtlosigkeit den starken Gefühlen gegenüber. Die «Weinschwelle» ist individuell verschieden, deutlich sind auch nationale Unterschiede erkennbar. Schweizer Männer beispielsweise geben sich relativ lang stoisch, bevor erste Tränen fliessen. Noch standhafter sind in einer internationalen Untersuchung nur Malaysier, Polen und Isländer. Besonders nah am Wasser gebaut sind Italiener, Türken oder Brasilianer. Ob diese Ergebnisse repräsentativ sind, lässt sich dank der nur etwa 100 Teilnehmer pro Nation allerdings schwer sagen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Brunner , Lachen
    Das neue Bild ist auch passend, man könnte sich auch fragen "warum beissen wir..." ? ;-)
  • Kommentar von Remo Zoff , Bern
    Warum weinen wir aus freude? Ich finde das Titelbild ist seehr schlecht gewählt. Glaubt man euch Medien, sind die Tränen von Serey Die sicher nicht aus freude geflossen!!!! http://www.srf.ch/sport/fussball/fifa-wm-2014/verwirrung-um-serey-dies-emotionen Schlimm! Entfernt dieses Bild, das stiftet nur Verwirrung!
    1. Antwort von (SRF)
      Der Einwand ist völlig richtig - das Bild haben wir sofort ausgetauscht, wir entschuldigen uns. Vielen Dank für den Hinweis!