Zum Inhalt springen

Header

Audio
Colourbox
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 14 Sekunden.
Inhalt

Hausratversicherung: Vorsicht vor Über- und Unterdeckung

Im Laufe der Zeit wächst der Wert des Haushaltes. Daher sollte man die Versicherungssumme der Hausratversicherung regelmässig prüfen. Stimmt sie nicht, kann das teuer werden.

Download

Je älter man wird, umso mehr Geld hat man normalerweise zur Verfügung, man gönnt sich mehr, mal ein teureres Sofa oder ein topmodernes Velo.

Der Wert des Hausrates steigt kontinuierlich und plötzlich ist man unterversichert. Hat es gebrannt, wurde die Wohnung überschwemmt oder haben Einbrecher den Haushalt ausgeräumt? Dann wird diese Unterversicherung teuer.

Denn hat man zum Beispiel nur 80 Prozent des Hausrates versichert, bezahlt die Versicherung auch nur 80 Prozent an einen Schaden. Zwar werben Institutionen damit, auf eine Leistungskürzung zu verzichten. Dies gilt jedoch nur für bestimmte Schäden. Hier heisst es also: Die allgemeinen Versicherungsbedingungen genau studieren.

Auch eine Überversicherung sollte man vermeiden: Gibt man eine zu hohe Versicherungssumme an, bezahlt man jährlich zu viel Prämie.

Geld, das man anders verwenden kann. Daher ist es wichtig, dass man circa alle fünf Jahre oder nach einer grösseren Anschaffung die Hausratsversicherungs-Police – und vor allem die Versicherungssumme – neu prüft.

Wie ermittelt man die richtige Versicherungssumme?

Am einfachsten findet man den richtigen Betrag mit einem Online-Rechner heraus. Die meisten Versicherungen stellen diesen auf ihrer Homepage zur Verfügung. Mit drei einfachen Angaben wird die optimale Versicherungssumme berechnet:

  1. Anzahl Zimmer
  2. Anzahl Personen, die darin leben
  3. Wohnstandard
    - Einfach (z.B. eingerichtet mit Ikeamöbeln)
    - Durchschnittlich (Möbel aus dem Möbelgeschäft)
    - Gehoben (Einrichtung besteht vorwiegend aus
    Designermöbeln)

Nicht vergessen: Wer zum Beispiel eine teure Soundanlage im Wohnzimmer stehen hat oder im Keller ein teures Velo aufbewahrt, muss diesen Wert noch dazuzählen. Die Onlinerechner berücksichtigen solche Extras nicht. In der Regel ist hier der Verkehrswert massgebend (Kosten, wenn ich einen Ersatz besorgen muss).

Prüfen Sie bei dieser Gelegenheit gleich auch, ob Ihre Hausratversicherung noch attraktiv ist

Läuft die Versicherung schon lange, kann es gut sein, dass es mittlerweile bessere Angebote gibt. Geben Sie Ihre Angaben deshalb in ein Online-Vergleichsportal ein und lassen Sie sich von drei bis fünf interessanten Angeboten eine Offerte zukommen.

Wichtige Punkte, die es beim Vergleich zu beachten gilt:

  • Wie hoch ist mein Selbstbehalt bei einem Schadenfall?
  • Welche Schadenfälle schliesst die Versicherung aus?
  • Sind Schmuck und Wertsachen voll gedeckt oder bezahlt die Versicherung nur einen Teil davon? Trifft letzteres zu, muss man sich überlegen, eine separate Wertsachen-Versicherung abzuschliessen oder die Gegenstände in einem Banksafe aufzubewahren.
  • Bezahlt die Versicherung bei gewissen Gegenständen nur den Zeitwert? Üblich ist nämlich der Neuwert bzw. der Wiederbeschaffungswert.
  • Wie lange ist die Vertragsdauer? Lassen Sie sich keine mehrjährigen Verträge aufschwatzen. Bestehen Sie auf ein Jahr. So haben Sie die Möglichkeit, innert angemessener Frist den Vertrag zu kündigen und zu einem besseren Angebot zu wechseln. Falls Sie nicht kündigen, wird der Vertrag automatisch verlängert.

Mehr von «Ratgeber»

Nach links scrollen Nach rechts scrollen