Zum Inhalt springen

Meine Klänge, meine Stadt Tiflis versprüht jeden Tag einen neuen Sound

Tiflis ist eine der ältesten Städte im Kaukasus. Aber jeden Tag komponiert die Stadt einen neuen Sound. SRF-Korrespondent Mirko Schwanitz bringt uns den Klang der georgischen Hauptstadt nahe – im ersten Teil der Sommerserie «Meine Klänge, meine Stadt».

Eine Frau steht im Vordergrund, im Hintergrund ist eine Seilbahn zu erkennen.
Legende: Mit der Standseilbahn geht es auf den Mtazminda – der Tifliser Hausberg ist 770 Meter hoch. Mirko Schwanitz

Wir haben ein Ritual, Tiflis und ich. Bei jedem Besuch steige, nein, fahre ich dieser Stadt aufs Dach. Und sie? Begrüsst mich stets mit einem neuen Sound.

Der Klangteppich der georgischen Hauptstadt ist ein fliegender. Unsichtbar schwebt er über der schönsten aller Kaukasusmetropolen. Auf dem heiligen Berg, dem Mtazminda, kommt man ihm am nächsten.

Mit einem sanften «Tüt-a-Tüt» schliessen sich die Türen der rotlackierten Standseilbahn. Sie bringt mich auf den Hausberg der Stadt. Langsam gleitet das Bähnlein über seine Flanke, rumpelt vorbei am Pantheon. Hier sind sie alle begraben, die grossen Heroen der georgischen Literatur und die erste Frau von Josef Wissarionowitsch Stalin.

Meine Klänge, meine Stadt

Welche Klänge begleiten den Alltag einer Stadt, einer Strasse, eines Platzes? Korrespondenten berichten aus allen Ecken der Welt über Töne, Klänge und Geräusche, die ihnen besonders im Ohr geblieben sind.

Oben, in 770 Metern Höhe, weht ein laues Lüftchen. Es verwebt die Geräusche von Georgiens Hauptstadt zu einer eigenartigen Sinfonie.

Sphärischer Gesang als Ouvertüre

Dunkel ruft der Ton der Glocken des Sameba-Doms an einem heissen Nachmittag. Ihr Klang mischt sich mit einer flirrenden Hitze, die die bunten Häuser unter mir wie ein Spiegelbild auf leicht bewegtem Wasser zittern lässt.

Blick auf eine Kirche, mit Menschen-Silhouetten im Vordergrund.
Legende: Der Sameba-Dom ist das die Stadt beherrschende Bauwerk. Er wurde über einem alten armenischen Friedhof errichtet. Mirko Schwanitz

Ich schärfe meine Sinne. Kaum schliesse ich die Augen, spüre ich schon den Klangteppich. In sanften Wellen gleitet er an meinen Ohren vorüber. Ich höre die Priester von Georgiens grösster Kirche singen. Plötzlich höre ich den sphärischen Gesang eines Chors von Engeln über der Stadt.

Links von mir nehme ich andere Geräusche wahr. Ein unbestimmtes aber fast rhythmisches Klick und Klack, und Klack und Klick, dem bald darauf ein rasches «Klock-Klock-Klock» folgt.

Zwei Männer sitzen auf einer Bank und spielen ein Brettspiel.
Legende: Nardi, eine Abwandlung von Backgammon, ist ein beliebtes Spiel in Tiflis. Lala Aliyeva

Das müssen sie sein – die Nardispieler. Sie sitzen da unten unweit des Doms, in schattigen Hauseingängen und zugigen Torbögen. Sie werfen ihre Würfel auf zerkratzte uralte Spielbretter, schweigend, in verschwitzten T-Shirts als ob jedes Wort zu viel sei in dieser Hitze.

Der Kreislauf des Lebens als Glockenspiel

Der Hauptsatz beginnt mit zarten Noten. Mit Klängen, wie von einer Spieluhr aus Grossmutters Zeiten. Ich öffne die Augen. Suchend fällt mein Blick vom Mtazminda-Berg in das Spinnennetz der Strassen. Ich ahne ihn mehr, als das ich ihn sehe: den rothaarigen Engel. Zu jeder vollen Stunde erscheint er auf dem Balkon des schiefen, verschachtelten Turms von Reso Gabriadses Puppentheater und schlägt mit einem Hammer auf ein kleines Glöckchen.

Blick auf das Puppentheater in Tiflis.
Legende: Das Puppentheater wurde von Georgiens bedeutendstem Gegenwartskünstler Reso Gabriadse errichtet. Mirko Schwanitz

Ich kann hören wie sich jetzt die Kinder versammeln. Ahne, wie sie auf die Figuren zeigen, die unter der grossen Uhr zu wandern beginnen: ein Paar, das heiratet, einen Sohn bekommt, älter wird und stirbt. Am Ende der Sohn – als junger Mann bei seiner eigenen Hochzeit. Der Kreislauf des Lebens vor staunenden Kinderaugen.

Am Ende ein Rondo aus Wassergespinsten

Der Wind trägt einen Ruf an mein Ohr. «Matzoni!, Matzoni! – gellt es herauf. Ein Paar geht durch eine Strasse unten am Berg. Der Mann legt die Hände wie einen Trichter an den Mund: «Matzoni! Matzoni». Die Frau aber schleppt gebeugt die schweren Taschen. Darin Gläser verborgen die Gläser mit dem leckeren Jogurt, den sie hier «Matzoni» nennen. Wer nur genug von ihm esse, glauben die Georgier, dem ist ein langes Leben beschieden.

Eine Menschenmenge steht vor einer Brunnenanlage.
Legende: Über einen Kilometer lang sind die Wasserspiele im Rike-Park – Abends tanzen sie computergesteuert zu klassischer und moderner Popmusik. Lala Aliyeva

Langsam geht die Sonne unter, taucht den Ryke-Park mit seiner schlangenartigen Brücke und Springbrunnen in kitschiges Licht. Als die Dunkelheit einsetzt, beginnen über die Länge von einem Kilometer Fontänen zu tanzen, beleuchtet von je einem einzelnen Spot – Tiflis beendet den Tag mit computergesteuerte Wasserspielen. Ein grandioses Rondo – bevor die Vorstellung endet und es mit dem Bähnlein wieder hinuntergeht ins Gewirr der Gassen dieser uralten Stadt.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.