Zum Inhalt springen

Meine Klänge, meine Stadt Wenn Mr. President durch Washington D. C. braust

Sirenen heulen, Motorräder knattern, SUVs brummen: Wenn der Präsident vorbeifährt, wird's laut.

Präsidentenlimousine vor dem Kapitol in Washington
Legende: Die Präsidentenlimousine vor dem Kapitol in Washington. imago/UPI Photo

In Washington D.C. hat der Präsident immer Vortritt. Wenn seine «Motorcade» – seine Fahrzeugkolonne – den Weg durch die Strasse des «District of Columbia» bahnt, dann steht der restliche Verkehr still.

Den Präsidenten auf Rädern kann man nicht verfehlen, er macht einen Heidenlärm. Zuerst braust eine Gruppe Motorfahrräder mit Polizisten herbei, welche die Strasse in einer unheimlichen Geschwindigkeit leerräumen und die Zugänge mit ihren Motorrädern versperren.

Dann folgen die schwarzen SUVs des US-Geheimdienstes und mittendrin fährt «the beast», wie die gepanzerte Cadillac-Limousine genannt wird, die den Präsidenten durch die Hauptstadt kutschiert. Hinter dem Biest bilden der Geheimdienst und die Polizisten auf Motorfahrrädern die Nachhut.

Fahrzeugkolonne des Präsidenten auf einer Autobahn
Legende: Der Präsident hat immer Vortritt: Fahrzeugkolonne in Washington. imago/Media Punch

Schön symmetrisch ist der Wagentross aufgebaut. Er kann bis zu 45 Fahrzeuge umfassen.

Ein unterbrochenes Interview

Jederzeit kann der Präsident an einem vorbeifahren. Mich überkam es kürzlich, als ich mit gezücktem Mikrofon auf der 14. Strasse im Begriff war, ein Interview zu führen. Meinen Gesprächspartner hatte ich vor dem Lebensmittelladen «Trader Joe's» angehauen.

Der Mann, der sich als Ron Dudley vorstellte, versuchte dort das Obdachlosenmagazin «Street Sense» an Passanten zu verkaufen. Ron war schwarz, die Kunden des Lebensmittelgeschäfts weiss.

Mann hält Zeitung in der Hand.
Legende: Der obdachlose Ron Dudley trotzt der Gentrifizierung: «Ich bleibe, solange ich kann. Ich gehöre hierher.» SRF/Isabelle Jacobi

Mittellose Familien werden aus dem Zentrum verdrängt

Ich arbeite derzeit an einem Radio-Beitrag über die Gentrifizierung in Washington D.C. Das Quartier, in dem ich lebe, Columbia Heights, war vor 15 Jahren noch völlig schwarz.

Jetzt ist es im Begriff, völlig weiss zu werden. Es findet eine Art ethnische Säuberung statt. Mittellose Familien siedeln an die Stadtränder um, wo die Mieten erschwinglich sind, es aber keine Lebensmittelläden mehr gibt. Was früher diskriminierende Stadtentwicklungsprojekte bewirkten, erledigt heute der Kapitalismus.

Meine Klänge, meine Stadt

Welche Klänge begleiten den Alltag einer Stadt, einer Strasse, eines Platzes? Korrespondenten berichten aus allen Ecken der Welt über Töne, Klänge und Geräusche, die ihnen besonders im Ohr geblieben sind.

Reden war nicht mehr möglich

Für diese Geschichte war ich in meinem Quartier auf Stimmensuche. Ich hatte meine erste Frage gestellt, Ron setzte gerade zur Antwort an, als der Präsident vorbeifuhr.

Ron und ich sahen zusammen zu. Sprachlos. Reden war nicht mehr möglich. Als die Dezibel sich wieder senkten, sagte Ron: «Welcome to D.C.»

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.