Zum Inhalt springen

Header

Video
Guy Parmelin: «Volk und Stände befinden das bestehende Recht für genügend»
Aus News-Clip vom 29.11.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmungen So beurteilen SRF-User die Abstimmungsresultate

Die beiden eidgenössischen Vorlagen sind an der Urne gescheitert. Einige Reaktionen aus der SRF-Community.

Die Konzernverantwortungs-Initiative und die Kriegsgeschäfte-Initiative – zwei stark debattierte Themen. Beide Vorlagen sind am heutigen Abstimmungssonntag gescheitert. Zur Konzernverantwortungs-Initiative sagt das Volk zwar ja, die Initiative schafft die Ständemehr-Hürde jedoch nicht. Die Kriegsgeschäft-Initiative wird vom Volk und von den Ständen abgelehnt. Bei der SRF-Community sorgten die Abstimmungsresultate für rege Diskussionen.

Konzernverantwortungs-Initiative

Grosse Enttäuschung bei einigen SRF-Usern und Befürwortern der Konzernverantwortungs-Initiative: «Ich bin wütend und enttäuscht über diese Abstimmung. Ist das die humanistische Schweiz?» fragt SRF-Userin Claudia Beutler. Auch Jörg Wombacher bedauert den Entscheid «Hier hat man eine Chance vertan, der Welt zu zeigen, dass die Schweiz ökonomische Interessen nicht über Moral, Menschenwürde und ökologische Interessen stellt.» Er, wie auch weitere Userinnen und User finden, dass die Schweiz opportunistisch handle, wenn es um eigene wirtschaftliche Interessen gehe.

Es widerspiegelt die Gesinnung unserer Wirtschaft, Wachstum um jeden Preis und möglichst viel Gewinn erzielen!
Autor: Jean-Claude Albert Heusser

Ganz anders sieht dies SRF-Userin Jaqueline Rosset und erinnert an den Gegenvorschlag, der mit dem heutigen Entscheid in Kraft tritt: «Eine nicht implementierbare, unrealistische Initiative nützt gar niemandem, so gut gemeint sie auch ist. Lieber etwas weniger, aber machbar. Schauen wir doch erst mal, was der Gegenvorschlag erreicht.» Auch User Urs Imboden ist für den Gegenvorschlag: «Ich habe Nein gestimmt. Ich bin für Menschenrechte und für Umweltschutz. Ich bin für den Gegenvorschlag. Ich bin gegen einen Alleingang des moralischen Musterschülers Schweiz».

Sehr guet abgstumme. Danke! Schweiz!
Autor: Instagram User paxrik_4

Kriegsgeschäft-Initiative

Bei der Kriegsgeschäft-Initiative ist das Resultat eindeutiger. Hier scheitert die Initiative nicht nur am Ständemehr, sondern auch beim Volk. «Das Schweizer Volk hat begriffen, dass bei einer Annahme der Initiative unsere Altersversorgung gefährdet wäre», so User Ernst von Allmen.

Nein, keine Pflästerlipolitik nur um das Gewissen zu beruhigen!
Autor: Markus Keller

Bei den Befürwortern ist die Enttäuschung über die Niederlage bei dieser Vorlage allerdings gross. Manche gehen dabei mit dem Resultat hart ins Gericht, wie etwa Werner Gerber: «Leider muss man sich weiter als Auslandschweizer schämen, dass die Schweiz nur auf ihr Eigenwohl bedacht ist [...]».

Schweizer Geld darf nicht Konflikte nähren, welche die Schweiz auf friedlichem Weg zu lösen versucht. Nur so ist unser Land glaubwürdig und kann sein Image als Friedensvermittler wahren.
Autor: Alex Schneider

User Bendicht Häberli macht auf einen Röstigraben im Abstimmungsresultat aufmerksam und erläutert, dass die Romandie beide Initiativen angenommen hätte. «Sobald es um Kernfragen für Freiheit, Unabhängigkeit und Eigenverantwortung geht, öffnet sich der Röstigraben. Dies macht aber unsere Demokratie so wertvoll und einzigartig: Der Verlierer akzeptiert die Niederlage!»

Wie empfinden Sie die Abstimmungsresultate? Sagen Sie es uns in den Kommentaren.

Tagesschau, 29.11.2020, 18:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Meister  (robeki45)
    Es genügt nicht, Moral und Ethik zu predigen. Man muss auch die Schweiz verstehen, ihre Demokratie und die Gefühle des Volkes. Gegner als Halunken zu bezeichnen, oder Befürworter nach der Abstimmung mit Steuererhöhung zu bestrafen, gehört nicht zu den Grundwerten dieses Volkes. Dazu steht Anderes in der Verfassung. Man lese nach.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Es handelt sich ja nicht um Steuererhöhungen, sondern um die Frage ob eine Stiftung, die den Zweck hat eine Volksinitiative zu pushen und über dreiviertel ihrer Spendeneinnahmen in Millionenhöhe pro Jahr aus einer einzigen Quelle erhält, tatsächlich steuerbefreit sein soll und ob der Spender, in diesem Falle eine Familie ihre 750'000.- von den Einkommenssteuern abziehen darf! In kaum einer politischen Partei der Schweiz ist sowas möglich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leon Turcan  (Leon3103)
    Ich hoffe auf eine weitgehende gesellschaftliche Polarisierung nach dieser Abstimmung und Chaos wie in den USA. Wenn wir niemanden retten wollen, sollen wir alle gemeinsam untergehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Michel  (Joshuatree)
    Die Gegner haben wie immer mit der Angstmacherei gesiegt! Das Ständermehr ein Gesetz aus dem Mittelalter! Schade!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen