Zum Inhalt springen

Header

Video
Gegner warnen vor Kriegsgeschäfte-Initiative
Aus Tagesschau vom 19.10.2020.
abspielen
Inhalt

Abstimmung am 29. November Gegner der Kriegsgeschäfte-Initiative sehen KMU in Gefahr

  • Die Kriegsgeschäfte-Initiative bedrohe die politische Unabhängigkeit der Nationalbank, und sie kriminalisiere zahlreiche kleine und mittlere Unternehmen.
  • Das sagten heute Politikerinnen und Politikern von SVP, FDP, CVP und GLP, die sich zu einem Nein-Komitee zusammen geschlossen haben.
  • Die Initiative bringe zudem hohe Verwaltungskosten.

Das überparteiliche Komitee sagt der Kriegsgeschäfte-Initiative von Schweiz ohne Armee (Gsoa) und den Jungen Grünen den Kampf an. Die Vertreterinnen und Vertreter des Komitees können mit den Instrumenten der Initiative nichts anfangen, wie sie vor den Bundeshausmedien bekannt gaben. Das «rigorose» Finanzierungsverbot verteuere die Anlagemöglichkeiten der Sozialwerke und erhöhe deren Risiken.

Entweder müssten sich AHV und Pensionskassen bei ihren Investitionen auf einzelne Firmen beschränken. Oder sie müssten jedes Jahr tausende von Unternehmen auf deren Umsatz mit Kriegsmaterial überprüfen. Beim ersten Fall wird laut Initiativgegner das Anlagerisiko erhöht. Der zweite Fall bringe hohe Verwaltungskosten mit sich.

«Geldhahn wird zugedreht»

Zu denken gibt dem Nein-Komitee auch die aus ihrer Sicht «sehr weit gefasste Definition von Kriegsmaterialproduzenten». Der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi sprach von einer «völlig willkürlichen und starren Grenze».

Betroffen seien nicht nur grosse Rüstungskonzerne, sondern auch Schweizer KMU, die als Zuliefererbetriebe fungierten. Ein wichtiger, grosser Auftrag von einem Rüstungsunternehmen mache solche Firmen plötzlich selber zu Kriegsmaterialproduzenten, kritisierte Regazzi. Solche Firmen dürften dann beispielsweise keine Kredite bei Schweizer Banken mehr aufnehmen. «Mit dem starren Finanzierungsverbot dreht die Gsoa vielen Schweizer Firmen den Geldhahn faktisch zu.»

Gefährlicher Alleingang

Weiter monieren die Gegner, die Initiative wähle einen gefährlichen Alleingang. Zentralbanken auf der ganzen Welt erfüllten ihre geld- und währungspolitischen Aufgaben unabhängig von politischen Instanzen. Die Initiative führe aber Kriterien für die Anlage der Gelder ein und gefährde die Unabhängigkeit der Nationalbank.

Die Kriegsgeschäfte-Initiative

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Volk und Stände stimmen am 29. November über die Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten» ab. Diese verlangt, dass der Schweizerischen Nationalbank, Stiftungen sowie Einrichtungen der staatlichen und beruflichen Vorsorge (AHV/IV/Pensionskassen) die Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten verboten wird.

Als solche gelten Unternehmen, die mehr als 5 Prozent ihres Umsatzes mit der Herstellung von Rüstungsmaterial erwirtschaften. Weiter soll sich der Bundesrat dafür einsetzen, dass für Banken und Versicherungen dieselben Bedingungen gelten.

Gerade in der Coronakrise sei es eine dringliche Aufgabe der Nationalbank, für stabile Preise zu sorgen, sagte die Aargauer FDP-Nationalrätin Maja Riniker. Dafür sei sie auf volle Handlungsfähigkeit angewiesen.

Zudem gab Riniker zu bedenken, dass die SNB bereits heute Unternehmen aus den Investitionen ausschliesse, die grundlegende Menschenrechte verletzen, systematisch gravierende Umweltschäden verursachen oder international geächtete Waffen herstellen.

Am hehren Ziel vorbei

Die Initiative sei letztlich ein weiterer Angriff der Gsoa auf die Schweizer Armee, sagte der Berner SVP-Ständerat Werner Salzmann. Zur Verteidigung der Souveränität sei das Militär auf Schweizer Lieferanten angewiesen. Das würde schwierig, wenn AHV, Pensionskassen und Nationalbank nicht mehr in Unternehmen investieren dürften, die dazu beitrügen, den Verfassungsauftrag der Verteidigung zu erfüllen.

Zwar habe die Initiative ein hehres Ziel: zu einer friedlichen Welt beitragen zu wollen, sagte der Waadtländer GLP-Nationalrat François Pointet. Die Initiative gehe aber den falschen Weg. «Die Initiative hätte keinerlei Auswirkung auf das weltweite Angebot und die Nachfrage von und nach Kriegsmaterial.» Auf internationaler Ebene bestehe kein Wille, ein Finanzierungsverbot umzusetzen.

SRF 4 News, 13:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Der Zweck heiligt somit gemäss dem Nein-Kommitee jedes Mittel. Moral und Nächstenliebe gelten nur soweit, als die Kasse stimmt. Waffen verlängern jeden Krieg und vergrössern das Elend. Wenn wir schon Waffen liefern, dann ist auch sonnenklar, dass die Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan, Sudan, Burkina Faso, Kongo etc. an unsere Türe klopfen und uns die Frage stellen, wieso wir ihre Heimat zerstören helfen. Kann das erhobenen Hauptes jemand erklären?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Oswald  (Hu?)
    "GLP-Nationalrat François Pointet. Die Initiative gehe aber den falschen Weg. «Die Initiative hätte keinerlei Auswirkung auf das weltweite Angebot und die Nachfrage von und nach Kriegsmaterial.»" - Schlechtes Argument, denn ist nicht Ziel der Initiative.

    Haben die Damen/Herren Gegner der Initative auch einen Gegenvorschlag?
    Oder ist man sich einig, dass wir "leider" Kriegsmaterial verkaufen müssen, damit wir unseren Lebenstandard leisten können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alain Rothenbühler  (pls)
    Ich denke die KMU können selber entscheiden die Rüstungskonzerne nicht mehr zu beliefern - Problem gelöst. Und wenn sie dann jammern, dass zu viele Einnahmen fehlen, dann waren sie wohl doch mehr an dem Kriegsexport beteiligt als sie jetzt angeben...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen