Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erste Reaktionen auf die Hochrechnung zur Ehe für alle
Aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 26.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Inhalt

«Ehe für alle» «Wichtiger Meilenstein für die Gleichstellung»

  • Nach der ersten GFS-Hochrechnung reagieren die Befürworter der Ehe für alle erfreut. «Das sei ein riesiger Schritt für eine offene, tolerante und vielfältige Schweiz.»
  • Die Gegnerseite spricht dagegen von einem Verfassungsbruch und einem «schwarzen Tag für die Kinder».

Beim Ja-Komitee war die Erleichterung nach dem deutlichen Abstimmungsergebnis spürbar: Es sei ein Ja klares Zeichen für die Gleichstellung, die Familienvielfalt und den Schutz der Kinder, sagte Co-Präsidentin Maria von Känel. Sie sei froh, dass sich die Bürgerinnen und Bürger von den «Falschinformationen» der Gegnerinnen und Gegner der Vorlage nicht hätten beirren lassen, sagte von Känel.

Die Unterstützung von Kinderrechtsorganisationen wie Pro Juventute und Pro Familia hätten viel dazu beigetragen. Denn mit dem Ja würden die Kinderrechte gestärkt. Alle Kinder müssten ab Geburt eine rechtliche Sicherheit haben.

Audio
Maria von Känel: «Jetzt können wir gemeinsam feiern!»
03:46 min, aus Abstimmungssonntag auf SRF 4 News vom 26.09.2021.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.

Einige Fragen blieben jedoch noch offen, sagte Känel in Bezug auf private Samenspenden und Samenbanken im Ausland. Diese müssten nun im Zusammenhang mit dem Abstammungsrecht geklärt werden. Ausserdem brauche es nun eine nationale Elternzeit. Diese müsse auf alle Eltern ausgeweitet werden, unabhängig von der Familienkonstellation.

«Gleiche Liebe, gleiche Rechte»

Mit einem riesigen roten Herz mit der Aufschrift: «Gleiche Liebe, gleiche Rechte» feierte die Operation Libero den Abstimmungssieg auf der kleinen Schanze – mit Sicht auf das Bundeshaus in Bern. Das Hochzeitsfoto-Shooting mit drei Pärchen, zwei Männern, zwei Frauen und ein heterosexuelles Paar symbolisiere, dass endlich alle drei Paare den Bund des Lebens eingehen könnten. Das klare Ja sei ein klares Indiz, dass die Mehrheit der Gesellschaft vielfältigen Lebensformen «viel offener und fortschrittlicher» gegenüber stehe.

Doch die «Ehe für alle» sei nur ein Etappen-Sieg, schrieb die Organisation. Denn der Staat privilegiere immer noch gewissen Lebensformen gegenüber anderen. Deshalb forderten sie als nächstes die Einführung der Individualbesteuerung, einer «geregelten Lebensgemeinschaft für unverheiratete Paare», eine vereinfachte Elternschaft und ein modernes Sexualstrafrecht.

Die Gegner der Vorlage sprechen von einem schwarzen Tag für das Kindswohl. Verena Herzog, Nationalrätin der SVP, von der Seite der Gegner der Vorlage spricht gar von einem Verfassungsbruch. «Es kann nicht sein, dass eine Verfassung jeweils nach dem Zeitgeist umgedeutet wird». Selbst wenn es als «modern» gelte, Kindern bis zu ihrem 18. Lebensjahr die Identität ihres Vaters vorzuenthalten, werde sie sich weiterhin für das Kindswohl einsetzen. Herzog rechnet damit, dass nun weitere Forderungen gestellt würden.

Genau diese «Salamitaktik» befürchtet auch Nationalrätin Monika Rüegger (SVP/OW) vom Komitee gegen die «Ehe für alle». Sie wisse, dass entsprechende Vorstösse bereits in der Pipeline seien. Dabei gehe es zum Beispiel um die Leihmutterschaft oder die Eizellen-Spende. Auch Mehrehen seien nun nicht mehr ausgeschlossen, sagte Rüegger. Doch dann werde sie die Mitteparteien und die Linken im Parlament beim Wort nehmen. Denn diese hätten bei den vergangenen Debatten versprochen, dass weitere Liberalisierungen nicht infrage kämen.

Video
Timmy Frischknecht (Junge EDU) bewertet das Ja zur «Ehe für alle» kritisch.
Aus News-Clip vom 26.09.2021.
abspielen

Abstimmungsstudio, 26.09.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Es ist schwierig zu diesem Thema die richtigen Worte zu finden. Der Ehebegriff wird ja oft von Menschen hochgehalten die selbst die Ehe gar nicht leben. Die Genesis beginnt ja mit der Schöpfungsgeschicte, wie Mann und Frau entstanden, eine Furchtbare Zorn- Schuldgeschichte wenn man sie genau liest. Das Echo das diese Geschichte auslöst fusst niemals auf Liebe und schöner Schuldloser Sexualität. Und Trotzdem, das Männliche ist hier der Verlierer. Aber im Leben gleicht sich das wieder aus.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Machtverhältnisse können Jahrhunderte gleich sein dann aber in sehr kurzer Zeit kippen und sich völlig verschieben. Das wird vielleicht auch einmal dereinst mit der Katholischen Kirche so sein. Nur hier haben wir nicht Weise entschieden. Ehe für alle ja, aber, da gibt es sehr viele aber und es geht wirklich auch um das Kindswohl. Das Mönnliche ist mindestens so wichtig wie das Weibliche. Männlichkeit ist genauso wie Weiblichkeit unglaublich befruchtend. Ist nun mal so. Ehe gehört der Zeugung.
    1. Antwort von Mark Keller  (mkel)
      Dann können Sie ja froh sein, dass die Rechte der Kinder nun gestärkt wurden. Vorbilder jeglichen Geschlechts gibt es im Familien und Bekanntenumfeld viele neben den Eltern. Auch Alleinerziehende sind in der Lage, ihr Kind gut aufzuziehen.
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    ...und wann gibt es denn endlich die effektive "Lohn-Gleichstellung" schweizweit?